Kategorien
Erfahrungen

In China wird die nächste Vorstart-Intuition wahr…

… WUNDERnvoll werde ich im Reich der Mitte zur Seelenbegegnung geführt

Hier zur gesamten Radtour


Nach 2 Tagen mit Agi und seinen Freunden in der chinesischen Grenzstadt Erenhot radle ich weiter Richtung Süden auf dem Gobi-Highway der nun, bei Null Verkehr, sogar in 4-spuriger Topqualität ist.
Der heiße Wind sowie die Wildpferde und Höckertiere scheinen ohne Visum rübergemacht.

Es tröpfelt schon als ich das Zelt im halbdunkeln in der Wüste aufstelle aber der starke Regen kommt (wieder) erst als ich im Zelt bin und „zu-fällig) ohne Sandsturm – Leben weiß und kann!
Genau als der vierspurige Highway endet zieht mich ein Schafhirte 20 km mit seinem Motorrad und als ich am Nachmittag durch die Gluthitze total am Ende bin, darf ich mich 3 Stunden an den Fensterholm des Autos eines jungen Paares hängen das mich dann in ihrer 160 km entfernten Stadt zum Essen einlädt und bei dem ich, nach Umtrunk am Marktplatz mit Freunden und Verwandtschaft, sogar im eigenen Futon-Zimmer übernachten darf.

Und dann ist`s plötzlich farbig-blühend-duftend, mit vielen Imkern am Straßenrand – schön – nach fast 1000 km Wüste – nur die Hitze bleibt!
Kurz nachdem ich ein paar Kilometer an einem Dreirad-Laster hing, hält mich ein Polizist an – aber statt Bestrafung möchte er ein Selfie.
Mittags- und Erholrast im Schatten – und schwupp sind die Dorfältesten herzlichst dabei.
Wieder auf der glutheißen Straße, hält ein Sattelzug der mich überholt hatte (gerade als ich vor Erschöpfung fast vom Bike kippe) und nimmt mich mit den Pass hinauf, der (unbewusst) vor mir lag.
Leider ist er auf halber Höhe bereits am Ziel , so dass ich schiebend den Rest bewältigen darf.

Dann geht es autobahnmäßig 20 km hinunter Richtung Hohhot und dabei werde ich so schnell, dass ich einen Reisebus mit begeisterten Gästen überhole – ich und mein mir (noch) unbewusster Sonnenstich genießen einfach Wahn-sinnig den kühlenden Fahrtwind jenseits der 70 km/h.
Ein erhabendes Gefühl in meine erste Millionenstadt einzurollen – das aber sogleich durch totale Erschöpfung mit Schwindel und Kopfweh gedämpft wird – und was nun?
Als ich apatisch am Randstein sitze, scheint ein Mann meine Not zu erkennen denn er leitet mich zum „Rote Sonne Gästehaus“ wo sich der Besitzer so über seinen UFO(Unbekanntes Fahrrad Objekt) -Gast freut, dass er mir das Zimmer für umgerechnet 4 statt 5 Euro vermietet und gleich noch ein Eis spendiert – alle außer mir scheinen sich meines Sonnenstichs bewusst zu sein.
Als ich total erschöpft aber glücklich in meinem fensterlosen 3 qm „Zimmer“ vor dem Ventilator liege ertönen dann wunderbare Lautenklänge – bin nicht im Himmel, es ist der Vermieter im Treppenhaus – danke liebes Leben!
Nach einem Ruhetag im Bett und am Abend herzlichem Kontakt zu vielen Nachbarn vorm Haus, bin ich zu Frühstück im Motorradladen meines Zimmerorganisators und seinem Sohn eingeladen bevor ich aus der fast endlosen Stadt radle um westwärts dem Gelben Fluss (noch ohne Sicht und Bewusstsein) zu folgen. Nach 50 km Gluthitze werde ich zur Erholungsrast im Schatten vor einem Spielerpub köstlich versorgt.

Halbwegs erholt radle ich, nun auch noch in großer Schwüle, weiter und bin froh als ich mich an den Fensterholm eines (chinesischen) VW-Jetta hängen darf dessen junger Fahrer nach 10 km mich und das Bike einlädt.
Schon bald fragt er mich in seinem spärlichen Englisch, ob ich mit ihm zu seinem Freund, Lehrer in einem Kunstinternat, im noch knapp 100 km entfernten Baotou folgen wolle, was ich natürlich gerne mache.
Dort angekommen bekomme ich nach herzlicher Begrüßung ein 6-Bett-Zimmer für mich alleine und werde dann von seinem Freund (mit einer Schülerin als Dolmetscherin) zu tollem Essen vor dem Restaurant nebenan eingeladen.
Wie selbstverständlich nehme ich nach guter Nacht auch am Frühstück teil und folge am Nachmittag zu Basketball und Fun mit meinem Frisbee im Park.

Am nächsten Tag, erfüllt sich nach der Mongolei meine nächste Vor-Tourstart-Intuition die nach gut 10000 km durch Nordschweden, Finnland, Estland, Russland, Sibirien, Mongolei und Nordchina nicht nur meine ungeplante Radtour verändert.
Während die Kunststudenten sich nach dem gemeinsamen Frühstück ihrem praktischen Studium zuwenden, sitze ich auf dem Parkett-Fußboden und arbeite an meinem Reise-Bilder-Bericht.
Eine junge, schwarzgekleidete Frau steht mir gegenüber und beobachtet einen der jungen Künstler – glaube ich.
Einige Zeit später stellt sich die introvertierte, junge Frau plötzlich neben mich, beugt sich zu meinem Netbook runter und interessiert sich für mein Tun. Als ich ihr meine Tour(&)Bilder erkläre, setzt sie sich auf den Fußboden neben mich (was man eigentlich nicht tut)und während unseres immer offeneren und tiefgründiger werdenden Gesprächs, fühle ich eine tiefe Verbundenheit zwischen uns – aber ich spüre auch tiefe Belastung/Trauer bei der herzlichen Xiao Liu…
Auf meine Frage ob sie glücklich wäre antwortet sie „happy-sad“.
Als wir über mein Gespür sprechen, meint sie gedankenversunken-ernst, dass ich sie so sehr fühle und verstehe wie noch niemand vorher – sogar mehr als sie selbst!!!…
Beim anschließenden, gemeinsamen Spaziergang um den Häuserblock, haben Xiao und ich viel lustig und weiter tiefgründig miteinander.
Xiao spendiert uns Eis-Wasser zur äußerlichen und innerlichen Kühlung.
`hab das Gefühl, dass sie schon länger nicht mehr so freudig/leicht war – trotz der permanenten, tiefliegenden Angst/Unsicherheit?!?
Zurück in der Kunstschule, erzählt mir Xiao, dass ihr Vater (der eine Etage über uns Chemie-Studenten unterrichtet) sie zu dem deutschen Biker, der seit 2 Tagen in der Kunstschule gastiert, geschickt hätte „weil dieser nett und interressant sei und vor allem englisch spreche, so dass sie für ihr Englisch-Studium üben könne“ und sie deshalb heute Morgen mir so lange cool gegenüber gestanden habe bis sie endlich genügend Mut und die richtige Gelegenheit zum Kontakten hatte. Sie meint sie würde morgen gerne einen ganzen Tag mit mir verbringen, da ihr unsere Nähe gut täte.
Also planen wir den Stadtpark für nächsten Tag – als sie ihren Vater fragt (mit 21 Jahren!?!) möchte er gerne als Guide folgen, was natürlich total ok ist, da auch wir beide uns gleich bei unserer gestrigen, kurzen Begegnung sympathisch waren – aber – mein Gefühl über Xiaos Situation gibt ein (hoffentlich falsches) Bild.
Zeit zum verabschieden, weil der Vater mit seinen Studenten fertig ist und Xiao nun, natürlich ungefragt, mit ihm den einstündigen Stadtbus nach Hause nehmen „darf“.
Seit er neben uns steht, hat sich all ihre Freude in kindlich-ängstliche Untergebenheit und Schuld-Scham gewandelt – liebes Leben… willst Du wirklich, dass ich mich hier einmische?
Wie ausgemacht besuchen wir am nächsten Tag an der Seite von Xiaos Vaters den blühenden Stadtpark – die junge Frau wirkt (nicht nur an seiner Hand) unsicher, unglücklich und verschlossen – mehr wie ein naives, kleines Kind als eine hübsche, herzlich-weise junge Frau – wie ein gehorsames, angst-dressiertes Hündchen das seinem Herren einen süßen Grund für seinen bitter-angstvoll ver-laufenden Lebensk(r)ampf gibt…
Und wieder: bitte liebes Leben – mach, dass ich mich da nicht (noch) mehr einmische, falls ich mich täusche oder es mich nichts angeht da es nicht mein/unser Weg ist – bitte!!!
Xiao freut sich über die Blume von mir, die abgeknickt am Wegrand auf mich für sie wartete… und ihr Vater schaut ängstlich-misstrauisch drein.
Den freudigen Wunsch auf ihrem T-shirt scheint er leider nicht verstehen zu können/wollen – egal ob sein Englisch dafür genügt oder nicht!
Unser gemeinsames Frisbee-Spielen und das auf den Steinen am kleine See Sitzen, scheint Xiaos Vater zu beschämen – nach den für ihn wichtigen 3 Runden um den buddhstischen Gebetsplatz ist unser geplanter, ganzer (herzlicher) Tag nach zwei (sterilen) Stunden zu Ende und Xiao bittet mich traurig aber entschieden doch morgen weiterzuradeln!
Das scheint schon mein erbetenes Zeichen vom Leben… zu sein!?
Ich spüre den enormen Druck des Vaters auf Xiao, der verständlicherweise Angst vor unserer Freundschaft hat – wie extrem jedoch Angst, Druck, Kontrolle, Aggression, Lügen, Schuldigmachung… durch die Not der Mutter und älteren Schwester (schon ihr ganzes Leben) auf sie sind, kann ich mir zu diesem Zeitpunkt, Leben… sei Dank, (noch) nicht mal im Traum vorstellen!!!
Zu-fällig darf ich noch ein symbolträchtiges Bild von dem kleinen Mädchen vor dem Gebetsplatz machen – als würde auch sie schon sagen, dass sie natürlich ihre Lebensfreude und blindes Vertrauen ins Leben für den Weg der Eltern (der Weg des blinden Glaubens und Kampfes – aus Angst) aufgibt, wenn sie nur dafür geliebt wird! Zurück in der Kunstschule improvisiere ich um 22 Uhr, als die Schüler mit dem Unterricht fertig sind, eine spontane Möchtegern-Disco bei der ich wegen der Scham meiner entzückten Freunde leider der einzige Tänzer bin.

Kamen diese Worte in der Nacht nach unserer ersten Begegnung (in diesem Leben) nur für diese kurze (Wieder-)Begegnung aus mir – oder gibt es (in diesem Leben) eine Zukunft für uns?

Stern(oder)schnuppe…

Kategorien
Erfahrungen

durch die Mongolei nach?

7 Wochen nach dem Start auf meine ungeplante Radtour, hat sich also mit der Mongolei tatsächlich die erste meiner Vorstart-Intuitionen erfüllt – und erst jetzt wird mir bewusst, dass es mit dem Rad außer zurück nach Russland nur noch über China weitergeht – zum Glück weiß Leben und kann…

Hier zur gesamten Radtour


Am zweiten Tag in der Mongolei Richtung Süden und Hauptstadt verspüre ich plötzlich einen starken Wunsch, das Leben der Schafnomaden zu erfahren und 3 km später fällt mir eine Nomadenfamile beim Schafscheren zu mit der ich freudig arbeitend und essend 2 Tage um und in ihrer Ger verbringen darf.
In Darzan lädt mich ein Hauptmann kurz vor einem unvorhersehbaren Überschwemmungsregen zu unbefristeter Unterkunft in einer Armeewohnung ein inkl. Verpflegung von seiner Frau und Tochter.

Nach 2 Nächten radle ich weiter über mehrere Gebirge bei denen die mir folgenden, nächsten Wolkenbrüche „zufällig“ nur und genau in der Zeltnacht auf (m)einem Berg und am nächsten Tag in einem abgelegenen Rasthof auf einem Pass niedergehen.
Als der überlange Schaltzug kurz vorm Durchreißen ist und ich auch wegen schwindender Kraft schon an einer geringen Steigung schiebe, hält ein Auto. Es sind Agi und seine Frau die mich samt Bike im Geländewagen die restlichen 60 km bis zur Hauptstadt mitnehmen…

In Ulaanbaatar verhilft mir Agi zum Taiga-Hostel neben seiner Samsung-Generalvertretung und bringt mich mehrmals wegen Visum zur chinesischen Botschaft. Dort muss das Leben wiederum WUNDERn denn eigentlich ist ein Visum alleine und mit Rad nach China laut Botschaftsbeamtin „abslut unmöglich“ – aber nach wiederholtem, ungläubigen Fragen ob ich wirklich von Schweden gestartet und alleine sei genehmigt sie mir sogar ein 60-Tage Visum.
Auf dem Schwarzen Markt finden ich mit Agi zu-fällig (die einzigen) 2 Schaltzüge die exakt passen!?
Im Hostel bittet mich die Chefin kostenlos länger zu bleiben, damit sie beruhigt mit ihrer Familie in Urlaub kann.
2 Tage darf ich mit Agi’s Eltern in und um deren Ger-Wochenendhütte verbringen und danach noch das Fußball-Europameisterschafts Viertelfinale Deutschland-Italien in deren Hausger schauen.

Danach darf ich mit Agi und seinem Bruder Sonnenaufgang auf einem Gebetsgipfel erleben.
Die Visumfeier und unsere zum Halbfinale und Finale organisierten Publik-Viewings erlebe ich mit Agi und dem Hostel-Freund Tobias aus Australien bis Sonnenaufgang auf dem Dachterrassen-Pub.
Durch Tobias fällt mir das traditionelle Nadaam-Festival statt im Stadion hautnah in der Natur zu.
Agi’s Schwägerin darf ich bei mentalen Problemen helfen, nachdem er sich mehrmals über meine innere Kraft und heilenden Einfluss auf Menschen wundern durfte. Ebenso einer Hostel-Bekannten die mir ihre mentale Not anvertraut.
Nach 16 Tagen in und um Ulaanbaatar breche ich auf zu den gut 700 km bis China durch die Wüste Gobi – ohne Pass, da das Visum noch nicht fertig ist, aber Agi verspricht mir ihn an die Grenze nachkommen zu lassen.
Jonny, der fast 30 Jahre jüngere Radreisende Engländer, traut sich mit und wegen mir auch durch die Wüste und möchte dabei mehr über mein Vertrauen ins Leben erfahren.

Nach den ersten 90 km durch die Gluthitze legt sich Jonny, zu kaputt zum Weiterradeln, vor den Kaufladen eines Wüstendorfes, wodurch wir von einer jungen Mongolin in ihre freie Wohnung eingeladen werden – zufällig genau vor einem unerwarteten verherenden Gewitter-Sandsturm. Später am Abend kommt sie mit ihren Eltern mit kulinarischen Spezialitäten zum gemeinsamen Nachtessen.
Am nächsten Tag quält sich Jonny schon ab Mittag auf dem glühenden Wüsten-„Highway“, wo nicht selten Autos am Straßenrand notrepariert werden. Auch unsere Kamel-Premiere frischt meinen jungen Freund nur kurzzeitig auf.
Nach einer ruhigen Wüstennacht in unseren Zelten kommt zur Hitze auch noch der von meiner Wetterapp vorhergesagte starke Gegenwind, so dass Jonny trotz meines ständigen Windschattens den Zug für die verbleibenden knapp 450 Wüsten-km bis China wählt, nachdem er mich wütend fragt: „Wie kannst Du selbst bei diesem fu… sh… nur deine Freude behalten?“ „Leben/Natur ist mein Freund und so versuche ich natürlich auch den Wind und die Hitze zu sehen – und falls absolut nicht anders möglich, sie wenigstens keinesfalls zu hassen und dabei die Liebe/Dankbarkeit über das bisherige WUNDERnvolle Abenteuer zu vergessen – das ich, im Gegensatz zu den Menschen die hier leben müssen, frei gewählt habe.

Nach herzlicher Verabschiedung von Jonny, alleine mit Hitze und Gegenwind on the road again, zieht nach ein paar Stunden ein schweres Gewitter auf, dem ich mitten in der menschenleeren Wüste natürlich ausgeliefert wäre – wenn ich mich nicht zu-fällig, am Fensterholm eines Autos klammernd, mit 70 km/h bis zur nächsten Wüstensiedlung ziehen lassen könnte.
Gerade als Bike und ich in einem Haus sind, beginnt draußen ein schwerer Gewitter-Sandsturm – das wäre wahrscheunlich das Ende von Bike und damit Tour gewesen. Hier bekomme ich Essen und Schlafplatz und darf den herzlichen Bewohnern energetisch helfen.
Nach guter Nacht und herzlicher Verabschiedung am frühen Morgen, ist flotte Gang-, ne Radlart bei Windstille angesagt doch schon lange vor Mittag herrscht wieder Wüste(r) schattenloser Glutofen und so geht bereits zu Mittag mein Wasser zur Neige.
Durch einen Sandweg abseits des Wüsten-Highways fällt mir eine Eisenbahnarbeitersiedlung zu, wo ich herzlich aufgenommen und aufgepeppelt werde, sowie beim Ger-Aufbau und Ziegen-Schlachten – inkl. Schlachtplatte die ich zu ihrer Verwunderung und Freude mit ihnen nach dem Abenessen direkt aus Blechschüsseln auf dem Küchenboden genieße.
Nach viel Freude beim Hochprozentigem, darf ich auf der Couch neben den auf dem Boden schlafenden Arbeitern übernachten.

Nach einer kurzen Nacht (bei laufendem Fernseher) und herzlicher Verabschiedung vor Sonnenaufgang, bin ich schon zu Mittag so am Ende, dass ich mich frage wie mich das Leben wohl die restlichen gut 200 km bis zur Grenze vor Ablauf meiner 30 möglichen Mongolei-Tage schaffen lässt… und plötzlich sehe ich ungläubig (halb im Delirium und mitten im Wüsten-Nirgendwo) in der gleißenden Sonne zwei Gestalten an einer schwarzen Limousine am Straßenrand lehnen?!?… und obwohl ich eigentlich nicht anhalten möchte, drängen die 2 jungen Männer mir regelrecht auf, mein Rad in den Kofferraum zu zwängen um mit ihnen bis zur Grenzstadt zu gelangen – ich muss furchtbar bemittleidenswert ausgesehen haben!
Klimatisiert mit kühlem Getränk, herzlichem Gespräch sowie Tränen aus Freude und Dankbarkeit zieht so die lebensfeindliche schöne Wüste wie im Traum an mir vorbei.
Leben, Du bist der Hammer!!!
Nachdem sie mich unterwegs an einer tank Stelle noch zu Eiscreme und ich sie zum Spiel mit meinem Frisbee eingeladen habe kommen wir in der Grenzstadt Zamyn-Uud an. Dort werde ich von ihnen in ein Restaurant eingeladen und sie organisieren mir noch ein günstiges Mehrbettzimmer im Hotel neben dem Bahnhof.
Am nächsten Tag kann Agi in der Hauptstadt meinen Pass mit Visum abholen und möchte ihn mir durch eine Bekannte in den nächsten Tagen zukommen lassen, damit ich dann mit dem Zug die Grenze passieren kann.

Wie sich aber herausstellt, ist der Zug mit Fahrrad von hier aus nicht möglich und so kommt Agi mit Bruder, Freunden und meinem Pass (inkl. dem 60 Tage China-Visum) im Auto kurzerhand über Nacht die gut 700 km von der Hauptstadt und begleiten mich durch einen Schleußer im Geländewagen (Bike komplett aufs Dach gelegt!) über die Grenze, um dort billige China-Ware einzukaufen und mich bei meinen ersten Schritten im Reich der Mitte zu unterstützen.
Das „absolut unmögliche“ wurde möglich – ich bin mit dem Bike ohne Reisegruppe und Einladung in China!
Danke lieber Agi und liebes Leben, Ihr seid der Überhammer!!!

In China wird die nächste Vorstart-Intuition wahr…

Kategorien
Ein- und Aussichten Erfahrungen

Ilya mit seinen “Singing-Glasses“…

…ermöglichen, dass die erste Vorstart-Intuition meiner wundernvollen Radtour doch noch wahr werden kann

Während ich auf dem Tallinner Marktplatz fasziniert aus meinem Radsessel dem Straßenmusiker lausche, interessiert er sich für meine (bis dahin) ziellose Tour und eröffnet mir damit während seiner Pause meine Vorstart-Intuition Mongolei…
Ältere Aufnahme – auf YouTube gefunden
Ilya macht eine wackelige Probefahrt nachdem ich fast fertig abgepackt habe um ihm zu zeigen wie niedrig und schmal das Rad für die Zugfahrt in seine sibirische Heimat zusammenklappbar ist
Kategorien
Erfahrungen

und plötzlich sind da Zeichen…

…für eine zeit-/ziellose Radtour sowie die Intuitionen von Mongolei und einer wichtigen Seelenbegegnung aber auch von Gefängnis und Krankheit oder Tod!

Leben weiß… und darf mich führen – egal wie(lange) und wo(hin).

Hier zur gesamten Radtour

Zuerst wusste ich noch nicht einmal wo die Mongolei ist und dann wird mir klar, dass es nur über Russland geht und ich ja kein Visum habe.
Aber, falls das Leben mich in der Mongolei haben möchte, besteht ja durch ganz Finnland die Chance jemand aus dem angrenzenden Väterchen Russland für ein Visum kennenzulernen – und ansonsten radle ich weiter durch die baltischen Staaten gen Süden…

Am 8. Mai (nach 2 Tagen packen sowie der Intuition von Mongolei, einer wichtigen Seelenbegegnung, Gefängnis und Krankheit/Tod) geht es mit meinem (bisher) ungeliebten Sesselrad ohne Karte aber dafür mit total kaputten Knien (vom Moto-Cross) los von Mellanström Richtung Haparanda – am nördlichen Ende des Bottnischen Meeres und gleichzeitig Grenze zu Finnland.
Nach 3 Tagen und 400 km dort angekommen bekomme ich von einem Autofahrer eine Finnland-Straßenkarte geschenkt – danke für das Zeichen, liebes Leben.

Als nach den ersten paarhundert Kilometern in Nordfinnland mein linkes Knie plötzlich stechend zu schmerzen beginnt, denke ich sofort, dass es das Zeichen zur Umkehr ist sowie an das Schiff über das bottnische Meer und den Bus von Luleå zurück nach Arjeplog und Mellanström.
Doch dann lege ich (noch während der Fahrt) meine Hand auf das Knie und sende gedanklich ganz viel Liebe und Dankbarkeit in es – wenn es bei meinen Mitmenschen funktioniert, vielleicht auch bei mir selbst – auch wenn dies angeblich sogar vielen Heilern nicht gelingt.
In wenigen Sekunden ist der Schmerz komplett verschwunden – ok liebes Leben, dann eben weiter gen Süden.
Nach 12 Tagen und 1300 km, ohne russischen Kontakt, in Helsinki angekommen, organisiert mir mein lieber Gastgeber die Fähre nach Estland.

Frühmorgens in Tallinn angekommen lausche ich auf dem Marktplatz, gemütlich in meinem Radsessel, fasziniert einem Glasmusiker der mich dann fragt, wo ich herkomme und wo es hingehen soll. Ich erkläre ihm, dass letzteres ungewiss sei, nachdem das mit einem Russland-Kontakt und damit die Mongolei erledigt scheint.
Da sagt er lächelnd er heiße Ilya und sei aus Sibirien und wollte eigentlich schon zurück, aber er hätte noch nicht genug Geld eingespielt.
Als er mir sagt, dass die Zugfahrt für die 4500 km bis zu seiner Familie in Barnaul ca. 70 Euro koste meine ich lässig, wenn er mir zum Russland-Visum verhelfe, würde ich unsere Zugtickets sponsern.
In den nächsten Tagen feiere ich mit meinem mir zugefallenen Couch-Gastgeber und dessen Freundin vor „unserer“ Kellerwohnung meinen 52. Geburtstag und Ilya verhilft mir zu einem 4 Wochen-Blitz-Visum für Russland.

So sitzen wir 6 Tage später im Nachtzug auf den gut 1000 km nach Moskau, wo wir 10 Std. Aufenthalt haben in denen mich Ilya durch die Stadt guidet und sein Bruder uns mit Zugproviant versorgt für die weiteren 3500 km mit der Transsibirischen bis Barnaul.
Während der WUNDERnvollen 58 Stunden in der Transsibirischen werden wir im engen Wagom durch meine Lebensfreude zu einer Familie und sogar die resolute Schaffnerin, die mich in Moskau um ein Haar wegen meines sperrigen Übergepäcks nicht mitgelassen hätte, sitzt jeden Tag ein Weilchen ganz nahe bei mir.
In Barnaul angekommen ist die Schaffnerin traurig und Ilya verwundert über diese kurzweilige Fahrt – hatte er doch ein wenig Angst vor meiner Herzlichkeit mit seinen Landsleuten.

Nun hat Ilya Hoffnung, dass ich auch seine Mutter, die Profi-Violistin bei der ich wohne, herzlich erreichen kann trotz ihrer Probleme mit Fremden.
Es geht gleich 3 Tage in ihre Datscha wo sie mich traditionell bekocht während ich Treppe und Eingang repariere und mit den Nachbarn Grill- und Sauna-Freude erleben darf. Danach geht es mit Ilya zu Mutters Stadtorchester-Probe und zum Besuch seines Einsiedler Vaters. Dann gibt es ein Festessen-Abend mit Ilyas Frau und Freunden und zuletzt kulinarisches in der Datscha von Ilyas Schwiegermutter. Zum Abschied nach 10 unvergesslichen Tagen in und um Barnaul haben Ilyas Mutter und ich Tränen in den Augen.


Ilya besteht darauf mich nach Novosibirsk zur Transsibirischen zu bringen, mit der ich in 32 Std. Irkutsk erreiche.
Von hier aus radle ich um den südlchen Baikalsee bis Ulan-Ude, wo ich von Hostel-Gästen zum (mir ohne Reisevorbereitung natürlich unbekanten) berühmten Iwolginskij Datzan Kloster geführt werde und der Hostel-Chefin bei ihren langjährigen Lungen-Problemen energetisch helfen darf.
Nach 700 km komme ich mit einem Kleinbus-Fahrer als unfreiwilligem Schleußer durch die dreistündige, russisch-mongolische Grenzprozedur.
Damit erfüllt sich nach 7 Wochen die erste meiner Vorstart-Intuitionen.

durch die Mongolei nach?

Kategorien
Ein- und Aussichten Erfahrungen über mich/uns

Wundernvolle Radtour…

…nach 3 wilden Jahren im Bauwagen und einer wundernvollen Tramptour bis Iran, führt mich das Leben 2016, wiederum ungeplant, durch Nordschweden, Finnland, Estland, Russland, Sibirien, Mongolei, China und dann mit Xiao in einen vermeintlichen Albtraum nach Sri Lanka


Diese unglaublich wundernvolle Er“fahrung“
in zwei PDF-Bildbänden
auf 312 Seiten, mit 2000 Bildern und 65000 Worten

Radtour-Band1 (193 MB)

Radtour-Band2 (180 MB)

Über die einzelnen Er“fahrungen“ hier im Blog lesen“ (etwas gekürzt und mit weniger Bildern)

und plötzlich sind da Zeichen…

durch die Mongolei nach?

In China wird die nächste Vorstart-Intuition wahr…Stern(oder)schnuppe…

muss leider weiter…3 Tage Fun-Gespann…

stetig hinauf…
mit „200/2-Technik“…

die Luft bleibt dünn…

rien ne va plus…

was jetzt?!…
eigentlich unmöglich…

was ist nur los…

dem Tode nah…

plötzliche Genesung…

kurzweiliges Warten…

das unerwartete Wiedersehen…

Unsere Zuflucht in Sri Lanka bei Arosha…

die zweite Woche im Hotel…

3. und 4. Woche an einem Traumplatz…
der Albtraum beginnt…

nur Verschwörungs-Wahn?…

flüchten zurück ins Resthouse…

vor Gericht statt Visum…

ist es Verzögerungstaktik?!…

und dann plötzlich…

die nächste Lüge…

ab ins Gefängnis…

im berüchtigten Horror-Knast…

ob Krankenstation oder Gericht…

zurück in den Knast…

nach 17 Tagen Horrorknast…

zurück im Abschiebelager…

meine mögliche Freiheit…

ein letztes Mal vor den Richter…

die letzte korrupte Dummdreistigkeit…

heimwärts zu meinen Eltern…

Xiaos Weg zu mir…

wie der Albtraum in Schweden weitergeht
(PDF – ab Seite 15)

Kategorien
Erfahrungen

weiter in den Iran oder Heimkehr…

…wie soll ich mich entscheiden, jetzt wo beides plötzlich möglich ist?

3 Tage zuvor bin ich, nach 1000 km durch Georgien bis Aserbaidschan, an der armenischen Grenze von einem polnischen Trucker bis hier nach Eriwan mitgenommen worden. Unterwegs bot er mir an, mich nach seinem Entladen in 3 Tagen (wegen der Feiertage) bis in die Türkei zurück mitzunehmen – und gestern hat sich mir hier in der Hauptstadt (nach 2 vergeblichen Versuchen bei Özalp und Doğubeyazıt) plötzlich und gänzlich unerwartet der Weg (durch ein mögliches Direktvisum an der Grenze) in den Iran aufgetan.
Wie sollte ich mich entscheiden, wenn/falls sich der polnische Trucker nachher melden würde?!
Weitertrampen zur knapp 400 km entfernten Iran-Grenze und dann endlich hinein – oder – im Truck in einem Rutsch zurück bis in die Türkei, oder womöglich sogar noch weiter?!
Ich fühle mich ein wenig Müde des WUNDERnvollen aber auch sehr anstrengenden Tramper- und Clochard-Lebens seit nunmehr 19 Wochen und 12500 km durch 8 Länder – und doch bin ich natürlich auch bereit für weiter… Iran und …
Leben weiß und wird mir sicher bei dieser schweren Entscheidung helfen – wie immer wenn wir in Vertrauen und total offen sind!
Und kurz darauf whatsappt mein Björne-Bub: „Papa wann kommst du wieder – ich vermisse dich!“
Es ist exakt eines der mit dem Leben von Anfang an ausgemachten Zeichen für meine Umkehr!
Und kurz darauf teilt mir der polnische Trucker seine Rückfahrt-Bereitschaft via sms mit!
Na dann, wieder nix Iran – Rückzug – ne, Rück-Truck
Nach der Fahrt über Gebirge, Grenze und Nacht, hält er wegen mir zur ersten (Rest-)Übernachtung extra an einem Motel – aber nachdem ich ihm erkläre, dass ich schon in Griechenland mit einem tschechischen Trucker problemlos auf der Stock-Pritsche verbracht habe, darf ich gerne auch bei ihm im Truck übernachten.
Am nächsten Abend an der türkischen Grenze angekommen sind wir ein so herzliches Team, dass er meint ich dürfe gerne auch länger mitfahren als bis zum Laden in der Türkei.
2 Tage später in Mersin (Südost-Türkei) müssen wir 3 Feiertage im Zollhof aufs Zitronenladen warten und er gesteht mir, dass er froh an mir ist.
Nach dem Laden der 23 Tonnen Zitronen geht es 2 Tage und Nächte westwärts durch die Türkei und wie schon 2 Monate zuvor mit der Fähre übers Marmara-Meer. Nach einem kurzen Stück durch Griechenland sende ich von Bulgarien eine SMS an Plamen, der Carmen und mich 3 Monate zuvor 2 Tage herzlichst bis Sofia mitgenommen sowie geguidet und verpflegt hatte. Exakt als er sich telefonisch meldet, begegnen wir uns für kurze Sekunden lichthupend auf der Autobahn hinunter Richtung Sofia – und wieder schließt sich ein Kreis dieser WUNDERnvollen Tramptour.
Einen weiteren Tag (und Nacht) später in Rumänien, nach der Fahrt entlang und über die Donau, bekommt der Truck seine verdiente, spottbillige Handwäsche.
In Ungarn angekommen war geplant, dass mich mein Trucker auf dem letzten Rasthof vor dem Budapest-Ring absetzt, weil er danach Richtung Norden abbiegt – aber als ich ihn daran erinnere, sind wir gerade daran vorbeigefahren.
So verabschieden wir uns, nach 9 Tagen und 5500 km, herzlich auf dem ersten Rasthof nach dem Ring auf der Autobahn Richtung Slowakei.
Also gehe ich über die nächsteAutobahnbrücke zum gegenüberliegenden Rasthof Richtung Budapest.
Hier stehe ich nun und verstehe nicht, warum mich das Leben ihn erst dann erinnern lies, als es zu spät war?!?
Es ist ein recht aussichtsloser Tramplatz für Deutschland, der zudem noch sehr spärlich frequentiert ist – aber Leben weiß und kann denke ich – das hat es auf dieser Tour mehr als bewiesen.
Als ich mich am Abend schon auf eine Zeltnacht einstelle, hält
„zu-fällig“ ein von Rumänien kommender, junger französischer Künstler. Als er Straßburg sagt und ich begeisternd Stuttgart antworte meint er Yes – aber dass er vielleicht bei einer Bekannten in Wien übernachte, was wir jedoch schon irgendwie lösen würden – und winkt mich cool ins Auto.
Leben, Du bist der Hammer!!!
Nach kurzer Zeit bei offenen Fenstern, lauter Musik und Rauch meint Fred freudig, ich hätte eine tolle Ausstrahlung, denn seit ich im Auto wäre hätte er wieder neue Energie und Freude.
Spät Abends in Wien treffen wir uns in einem Pub mit seiner Bekannten und während ich mich schon auf die Nacht in seinem Kombi einstelle, verabschieden wir uns nach einem Spaziergang um Mitternacht von Fred´s Bekannten.
Statt wie geplant auf einer Autobahnraststätte gemeinsam im Kombi zu übernachten, schlafe ich nach dem Tanken (das ich wider seinen Wille spendiere) während der Fahrt hinten drin und fahre dann ab 3 Uhr.
Als Fred um 7 Uhr aufwacht, einigen wir uns, dass ich die Abkürzung von Heilbronn nach Karlsruhe über die Landstraße nehme, wo wir automatisch am Haus meiner Kids vorbeikommen.
Der Björne-Bub fällt fast vom Balkon, als er mich sieht – Exakt 10 Tage nach seiner Whatsapp Mitteilung..
So bin ich nach 5 WUNDERNvollen Monaten und 18000 km zurück – nur 8 Std. nach Monias 10. Geburtstag.

Kategorien
Erfahrungen

WUNDERnvolle Führung und Verbundenheit…

…so nahe am Iran

Nach 4 Monaten und gut 7000 km auf meiner ungeplanten Tramptour, einer Kanabis-Zigarette die ein junger Passant am Morgen in Tatvan plötzlich mit mir rauchte als ich frühstückend am Hauptstraßen-Randstein saß und einem Bad im extrem kalkhaltigen Van-See am Mittag, sitze ich in Van (südöstlichste Türkei unweit zu Irak und Iran) vor einem Straßen-Café und sinniere gerade über die Erfahrung mit den wilden Hunden vorletzte Nacht.
Wo möchte mich das Leben wohl als nächstes haben und was erfahren lassen?
Plötzlich bleiben 4 junge Männer an meinem Tisch stehen (auf dem Bild ist auch der Cafebesitzer dabei) und interessieren sich für mich und meine Reise. Nach einer Weile meinen sie etwas traurig, sie müssten leider weiter und bitten mich, doch noch ein paar Stunden bis zum Abend hier zu bleiben, damit sie dann mehr über mich erfahren und mir ihre Stadt zeigen können.
Als es schon dunkel und recht spät ist, kommen sie wirklich und nehmen mich zuerst zu einem Abendessen in der Altstadt und dann im Auto mit.
Der Fahrer meint plötzlich mit leuchtenden Augen zu mir gewandt, ob ich mit ihm ins Krankenhaus zu seinem schwer krebskranken Vater folgen könne? Für mich wäre das kein Problem aber ob er sich wirklich sicher sei, einen wildfremden, dreckigen Mann von der Straße in diese sehr private Sache einzubeziehen zu wollen, meine ich etwas verwundert. Es wäre sein Wunsch weil er deutlich dafür fühle, meint er.
Als wir dann zu zweit und Fuß gerade den Krankenhauseingang erreichen, nimmt mich plötzlich eine Frau mit Kopftuch herzlichst in den Arm und meint mit Freudentränen in gebrochenem Englisch „Ich kenne Dich gut und warte schon lange auf dich mein lieber Bruder!“ Es ist die Mutter meines Begleiters – also die Frau des Schwerkranken.
So gehen wir zu dritt hinauf zum Krankenzimmer des Vaters/Ehemanns – und welch eine Freude sich beim Kranken und dessen zahlreich anwesender Familie entsteht, treibt uns allen Freudentränen in die Augen.
Mitten in der Nacht bringen sie mich (trotz der Gefahr aus allgemeiner Angst vor Terror wegen Unterbringung eines Fremden angezeigt zu werden) zur Übernachtung in ihre leere Wohnung am Stadtende. Dort darf ich am Morgen in dem mir ein paar Tagen zuvor zugefallenen Pdf-Buch „Dem Leben vertrauen“ lesen – bevor sie mich zum anderen Stadtende an die Straße zur iranischen Grenze bringen.
Warum ich zum Schwerkranken und seiner Familie ins Krankenhaus geführt wurde, weiß ich bis heute nicht – aber das muss und soll ich anscheinend auch nicht – vielleicht wegen neuer Energie wie für den des Lebens müden Sawas in Griechenland oder vielleicht als Loslass-Hilfe im letzten Moment wie bei Ali in Istanbul.
In der nächsten Nacht versuche ich sie, auf Hilfe hoffend, vergeblich telefonisch zu erreichen, nachdem ich total erschöpft von meinem 130-km-Tramp-„Ausflug“ an die leider geschlossene Iran-Grenze zurück in Van bei der Suche nach einem sichtgeschützten Platz für mein kleines Zelt zuerst verjagt und dann von Kindern angebettelt und mit Steinen beworfen wurde. Schlussendlich werde ich von 2 herzlichen jungen Männern heimlich, weil illegal, in ihren umgebauten Container zu Essen und Bett eingeladen weil sie imponiert sind über mein Vertrauen ins Leben, da ich mein letztes Geld einem irakischen Flüchtling in Not gegeben hatte.

Leben weiß und kann – wenn man ihm vertraut 😍

hier das PDF-Buch von meinem lieben Seelen-Bruder Ulrich

Kategorien
Erfahrungen

Loslass-Hilfe…

…im allerletzten Moment

Auf meiner ungeplanten Tramptour durch Österreich, Ungarn, Rumänien, Bulgarien und Griechenland bin ich dann, mit einem Trucker in (Lust-)Not, nach 3 Monaten in die Türkei gekommen und da hat mich das Leben dann, wiederum durch einen Trucker, zu Studenten nach Istanbul geführt.
Nachdem ich zur Lösung eines eskalierenden Konfliktes zwischen den Studenten und Pförtnern ihrer „Boğaziçi“ (Bosporus) Universität beitragen konnte, lädt mich Pförtner-Chef Ali jeden Abend zu Tee und freudigem Gespräch an der Uni-Pforte ein und durch ihn darf ich auch noch spät Abends mit meinen Uni-Freunden auf das Uni-Gelände um bei Bier und Rauch das hier berühmte Panorama über den Bosporus genießen zu können.

Mein Gefühl sagt mir, dass irgend etwas diesen lustigen, selbstbewussten Mann belastet, worauf ich ihn, nach 10 Tagen in Istanbul, an unserem letzten Abend anspreche.
Er meint, vielleicht weil sein Vater Krebs habe, aber es stünde eigentlich nicht so schlimm um ihn, als dass er Angst um ihn haben müsse – worauf aus mir sprudelt: „Könntest Du ihn loslassen, falls er sterben wollte…?“
Und sofort schäme ich mich (wieder einmal) für meine allzu naive, offene Art – da sie Ali, auch wenn er mir nicht böse ist, doch tiefer zu berühren scheint als es uns beiden lieb ist.
Nach tiefgründigem Gespräch und Austausch unserer Whatsapp-Nummern, verabschieden wir uns um Mitternacht herzlich umarmend.

10 Tage später, nachdem mich das Leben inzwischen in den kurdischen Teil der Türkei geführt hat, bekomme ich eine Whatsapp-Nachricht von Ali, in der er mir freudig-dankend mitteilt, dass ich sein Leben verändert hätte… und er durch meine Gedanken wie durch ein Wunder sogar mit dem Tod seines Vaters in Frieden sein könne – der in der Nacht zum 19. August starb.
Durch meine Digi-Bilder sehe ich, dass sein Vater also noch in der Nacht nach unserem Gespräch „heimkehrte“.
Wieder einmal durfte ich im allerletzten Moment einem Mitmenschen helfen, wie schon 2 Wochen zuvor in Griechenland als der des Lebens müde Sawas WUNDERnvoll zu mir geführt wurde – diesmal wurde ich zu dem Mitmenschen geführt, der sich seiner Not nicht einmal bewusst war.

Kategorien
Erfahrungen

was um Lebens Willen…

…soll man machen,
wenn Lust zur aufdringlichen Not wird

Was bin ich froh, als auf meiner ungeplanten Tramptour (nur knapp 50 km weiter in 9 Stunden – nach der herzlichen Verabschiedung vom nun nicht mehr lebensmüden Sawas) ein Trucker mit seinem 40-Tonner, auf der Autobahn) hält – und es ist auch noch ein türkischer!!! – auf dem Rückweg in seine Heimat – aber…
…während wir Richtung Türkei truckern scheint der nette Trucker immer geiler zu werden! Er spricht mit seinem spärlichen Englisch nur noch von fucking – und als er auf einem Autobahnparkplatz hält, angeblich wegen der Pflichtpause, setzt er sich in die Mitte neben mich, packt aus und fängt an seinen kleinen Mann zu verwöhnen!?! Was nun tun?!? Leben weiß… und lässt mich ruhig und teilnahms-, sowie ärgerlos bleiben – ich sende ihm gedanklich gaaanz viel Liebe (Mitgefühl/Verständnis). Nach 10 langen Minuten packt er seinen auch teilnahmslos bleibenden kleinen Mann wieder ein und fährt weiter – darauf, dass es noch zu früh ist die Pflicht-Pause zu beenden, weiße ich ihn froh und dankbar nicht hin.
Dann geht uns auch noch ein paar Kilometer vor der Grenze der Diesel aus und ich pumpe auf dem Not-Streifen wie wild mit der Handpumpe ein paar Liter aus dem Kühlaggregat-Tank in den total leeren Truck-Tank – während er den Motor entlüftet. Als das Entlüften und Anspringen des Motors nicht gleich richtig funktioniert wird er panisch-aggressiv – beruhigt sich aber, Leben sei Dank, schnell wieder (kleinlaut-dankbar für meinen kraftvollen Einsatz) als der Motor dann wieder läuft und wir die restlichen paar Autobahn-Kilometer bis zur Grenze kommen…

Kategorien
Erfahrungen

des Lebens müde…

wird er zum Anhalter – wider seines Prinzips

und nach 5 Minuten erzählt mir der ältere Grieche in gebrochenen Deutsch, es grenze an ein Wunder, dass ich bei ihm im Auto sitze – und er sei sehr froh darüber weil es ihm plötzlich besser ginge.
Lächelnd sage ich, dass es mich nicht wundere, da ich wahrscheinlich deshalb seit 3 Monaten plan- und ziellos trampend auf der Straße wäre.
Mit einem seligen Lächeln erzählt er mir dann, dass er total am Ende einfach ins Auto gestiegen wäre und dieses vorher wie von Geisterhand gelenkt einfach nach links gefahren sei, obwohl er eigentlich nach rechts wollte – und er, als er mich dann trampend dastehen sah, sofort wusste dass er mich mitnehmen müsse obwohl er prinzipiell keine Tramper mitnehmen würde.
„Du bist mein Anhalter-Engel und darfst mit mir hin wofür du fühlst“, antworte ich auf seine etwas schüchterne Frage, ob es ok wäre für mich mit ihm zu Schwefelquellen in einem ehemaligen Heilbad zu folgen.
Nach unserer WUNDERnvollen Zeit in den Schwefel-Quellen fragt er mich ob er mich zu einem Imbis an einem schönen Platz über dem Meer einladen dürfe, da ihm die Zeit mit mir so gut täte.
Während des tollen Gyros-Menüs entscheide ich mich mein kleines Zelt am Wildcamp-Strand aufzustellen und biete ihm an über Nacht mein Gast zu sein.
Nach ausgiebigem Meerbad und schnorcheln um den Hinkelfelsen darf ich wegen der Abhängigkeit zu ihrer kranken Mutter schwermütigen jungen Griechin zu neuen Gedanken verhelfen.
Dann habe ich mit Sawas bei Bier herzlich offene und tiefgründige Gespräche bis wir tief in der Nacht müde in mein 1,5 Mann Expeditionszelt unter dem Wohnwagen-Vordach fallen.
Am nächsten Morgen gesteht er mir freudig, dass er so gut und friedlich geschlafen hätte wie schon sehr lange nicht mehr – und das bei seiner Premiere in einem Zelt und auf (m)einer Liegematte!?
Durch die Enge und sein Schnarchen habe ich nicht viel geschlafen aber konnte ihm dadurch ganz viel Heil-Energie zukommen lassen.
Oben an der Landstraße trennen sich dann unsere Wege – für Sawas schweren Herzens aber mit viel neuer Zuversicht.
Er fährt zurück Richtung Thessaloniki und für mich geht es trampend weiter Richtung Türkei.

2 Wochen später in Istanbul, „zu-fällig“ einen Tag vor meiner Loslass-Hilfe für den Univeritätspförtner Ali – im allerletzten Moment, bekomme ich via Messenger folgende Nachricht von Sawas:
„Hallo frank! bin glücklich das ich dich kennengelernt habe und wünsche mir das du weiter die menschen hilfst und auf dem richtigen wed bringst“ 😍🙏