Kategorien
über mich/uns

500-er MotoCross-Meisterschaft

Alles beginnt damit, dass ich plötzlich „Rennmechaniker“ bin

1981 bietet mir mir mein Moped-Händler (den ich zuvor gefragt hatte ob ich mal mit ihrem Cross-Team zu einem Rennen folgen dürfe) plötzlich an, als Rennmechaniker den erfolgreichen Moto-Cross Fahrer Rainer Wünsche zu begleiten – ein nicht mal gewagter Traum wird wahr.

Rainer gewinnt und steht mehrfach auf dem Treppchen, während ich in der Saison 81 Rennmechaniker bei ihm bin – allerdings koste ich ihn in Murnau in Führung liegend auch den Sieg, da die Fußraste an der Yamaha abfällt…

Eines Tages bei einem Rennen meint Rainer, ich solle doch mal zum nächsten Training meine Cross-Klamotten (die ich wegen meines 50-er Geländemopeds habe) mitbringen.
Eigentlich wollte er wegen mir an diesem Tag mit der 250-er zum Training auf dem Panzergelände kommen, aber da er es vergisst kommt er mit der 500-er und meint cool, ich solle halt etwas weniger Gas geben um die 52 (statt meinen gewohnten 2,5 PS) im Griff zu haben.

Vielleicht galt aber auch bei Yamaha`s friend: „Sind sie zu stark, bist du zu schwach“

Nach 2 Runden muss ich aufhören, weil die Gashand beim großen Sprung verkrampft.
Rainer und andere Fahrer wollen nicht glauben, dass ich das erste Mal auf einer Crossmaschine fuhr – mir selbst ist nicht bewusst, dass ich so gut und schnell unterwegs war…
Also kaufe ich nach Saisonende von Rainer die 500-er und beantrage für 1982 die Lizenz – in der festen Meinung, dass ich Rainer natürlich weiterhin Sonntags als Rennmechaniker unterstützen könne, da ich sowieso nicht über die samstäglichen Rennen hinauskäme, wo sich in 4 Vorläufen 80 von 160 Fahrern für die 2 sonntäglichen Halbfinals qualifizieren und in diesen dann die jeweils bessere Hälfte für das Finalrennen.

Wird jetzt ein (nicht mal im Entferntesten gewagter) Traum wahr – mit der mir zugefallenen Yamaha YZ465, mit der (als Werksmaschine) „Der fliegende Finne“ Heikki Mikkola 3 Jahre zuvor Weltmeister geworden war und dessen Poster (bei meinem Mopedhändler) in mir immer so eine tiefe Sehnsucht ausgelöst hatte?
Über Winter schiebe ich meine Crossmaschine etliche Male die 1,5 km vom Haus meiner Eltern auf dem Traktorweg neben der Straße, den steilen Berg („Kehle“) hinauf um dann neben der Landstraße nach Dagersheim auf den Feldwegen um und zwischen den Äckern und Baumwiesen zu trainieren – in der Hoffnung, dass es niemanden stört.
Schon bald treten Schaltprobleme auf und so bezahlt Rainer die Reparatur der Schaltgabel im Getriebe – es sollte mein einziger technischer Defekt mit der Yamaha YZ 465 bleiben 🙂
Ein paar Starts übe ich auf dem Schotter- und Wiesenparkplatz neben dem Sportplatz wo mein Freund Ralf das Wheelie-Bild macht.
Am Ende des Winters nimmt mich Rainer mit zu einem Trainingswochenende auf die schwäbische Alb.
Da ich erst Ende Mai 18 Jahre werde, kann ich natürlich erst danach mit Auto und Anhänger zum Training auf der Clubstrecke in Holzgerlingen gelangen.

1982/83 – Rennen um den OMK-Pokal

Mein/e erstes/n Rennen – 1./2. Mai 1982 – Schefflenz

Am Samstagmorgen, fährt mich Papa (obwohl er eigentlich gegen das Motocross ist) zu meinem ersten Vorlauf-Rennen in Schefflenz – Freund Wolfgang folgt zum Fotografieren
Die Cross-Strecke des MSC Schefflenz
Rennmechaniker an eigener Maschine und fürs eigene Rennen
Anstehen zur technischen Abnahme
Nach der Gewichtskontrolle ist alles abgenommen
danach ist freies Training – meine ersten Runden auf einer rennfertigen Crossstrecke
von 14.00 bis 14.45 ist Pflichttraining
Mein erster Start – meine Reaktion scheint gut…
…und die Yamaha immer noch genug Dampf für die neueren Modelle zu haben
vor der ersten Kurve wundere ich mich warum/dass alle schon so früh bremsen – und nach der ersten Kurve bin ich vorbei an fast allen anderen – einschließlich Rainer (im orangenes Hemd neben mir).
Papa flippt in der Helferbox aus als der Streckensprecher den Neuling Frank Stiefel auf der vierten Position ankündigt.
trotz eines Fahrfehlers zu Rennende (wegen nachlassender Kondition) reicht es leicht zur Qualifikation für das Halbfinale am morgigen Sonntag.

So wird es schon nach meinem ersten Rennen nichts mit dem Vorhaben, weiterhin sonntags Rainers Rennmechaniker zu sein.
Auch am Sonntag starte ich wieder super und wenn ich nicht kurz vor Rennende (wieder konditionsbedingt) leicht gestürzt wäre, hätte ich sogar noch den Finallauf erreicht – als Neuling mit altem Motorrad!

21./22. August 1982 – Ingersheim

Das Programmheft der Rennen – mit der 500-er Fahrerliste – habe diesmal die Startnummer 91
Beim Vorlauf in Ingersheim qualifiziere ich mich leicht für den Halbfinallauf – leider reißt meinem Mechaniker (Bruder Harald) kurz vor dem Start eine der 4 Schrauben der Lenkerhalterung, so dass ich schlussendlich verzweifelt nicht zum Rennen antrete – zu riskant bei diesen 30-Meter-Sprüngen hier
einer der Highspeed-Sprünge in Ingersheim

September 1982, Neunheim

Bei meinen letzten Rennen der Saison sind die besten 10 Fahrer wegen dem zeitgleichem Meisterschafts-Endlauf nicht dabei.

Vor der Abfahrt kommt Papa und gesteht mir, dass er wie immer so gerne mitgegangen wäre, wenn es geschäftlich nur irgendwie möglich gewesen wäre.
Aber Bruder Harald und Ausbildungsfreund Rainer begleiten mich.

Nach gewohnt gutem Start führe ich den Vorlauf bis kurz vor Schluss an – bin aber so nervös, dass ich mich mehr nach hinten als nach vorne konzentriere und deshalb zu Boden gehe aber trotzdem das Halbfinale erreiche.
Zum ersten Mal qualifiziere ich mich in diesem dann für das Finale.
Während des Finallaufs komme ich nach der Landung dieses Aufwärtssprunges (links) nur knapp aus einer tiefen Spur in der vor mir ein anderer Fahrer plötzlich stehengeblieben ist – ein furchtbar stechender Schmerz im Mittelfuß – ich muss die Fußraste des Anderen tuchiert haben!
Mit äußerstem Willen kann ich noch den Start-Ziel-Bereich erreichen, wo ich an der Helferbox vom Motorrad falle.
Am Crossstiefel sieht man nur einen Riss im Mittelfußbereich aber als er und der blutgeträngte Kniestrumpf endlich (unter irren Schmerzen) vom Fuß sind, sieht man die große, weit klaffende Wunde und eine wild sprirzende Schlagader.
Einem herbeigerufenen Sanitäter gelingt es dann endlich, diese zu fassen und sie zuzudrücken. Mit dem SanKa komme ich ins Aalener Krankenhaus, wo die Schlagader zusammengenäht und die gebrochenen Mittelfußknochen gerichtet werden.
Gut, dass Papa nicht dabei sein kann.

Da ich in Aidlingen der einzige Motocrosser bin verbringe ich über Winter die meiste Zeit mit meinen Freunden – im Jugendtreff und in Kneipen, statt mich körperlich für die kommende Saison vorzubereiten

9./10. April 1983 – Gaildorf

Die Rennen in Gaildorf werden für uns nationale Fahrer wegen der vorhergegangenen starken Regenfälle kurz vor dem Start abgesagt – angeblich ein Novum beim Motocross und zu meiner Erleichterung.
Dass die Absage für uns nationale Fahrer und mit den schweren 500-ern nicht ganz falsch war, zeigen die Bilder der internationalen 250er- und Seitenwagen-Rennen.

4./5. Juni 1983 – Odenheim
es sollte das letzte Mal auf einer MotoCross-Strecke sein – auf 2 Rädern

hier erreiche ich bequem das Halbfinale in dem ich dann zu Ende des Rennens (natürlich) wegen Konditionsmangel wieder stürze und so wieder den Einzug ins Finale verpasse.

Danach schüttet mir mein Papa sein Herz aus: „Du weißt, dass ich eigentlich dagegen war, dass du Motocross anfängst aber nun wenn möglich immer gerne dabei bin und denke, dass du echt Talent hast es weit zu bringen – wenn du auch konditionell was tust, anstatt lieber mit deinen Freunden vom Jugendtreff rumzuziehen.
Ich denke du solltest dich entscheiden, denn es ist enttäuschend wenn du immer wieder kurz vor Rennende Fahrfehler machst weil dir die Kondition ausgeht und dir dadurch echte Chancen verbaust. Sei richtig dabei oder hör auf und kauf dir ein Straßenmotorrad, dann kannst du damit zu den Unternehmungen mit deinen Freunden fahren.“

Also gebe ich das Motocross auf
und kaufe mir die Yamaha RD 350 LC als Straßenflitzer

5 Jahre später
nach turbulenter Mittelmeerumrundungs-
und Nordkap-Motorradtour mit meiner „Caribu“,
eröffnet sich dann gänzlich unerwartet
Seitenwagen-Motocross — für mich ein großer Jugendtraum.

Die Motocross-Erfahrung kommt mir auch ab 1996 zugute – als Guide der Motorradtouren und Fahrtrainings in meiner Individual-Reisefirma
in der mir 1991 zugefallenen Wahlheimat
am Polarkreis in Schwedisch-Lappland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.