Kategorien
Ein- und Aussichten Natur-lich

Lappland Postkarten/Picturecards/Vykort

von/by/av Frank Maria Stiefel (LappeSchlappe)
16 Postkarten/Picturecards/Vykort
32 Postkarten/Picturecards/Vykort
Kategorien
Ein- und Aussichten Natur-lich

32 Postkarten/Picturecards/Vykort

von/by/av Frank Maria Stiefel
Kontrasternas naturrike
Naturreich der Kontraste
Kingdom of nature full of contrasts
Snö och is smyckar urskogen
Schnee und Eis schmücken den Urwald
Snow and ice adorn the primeval forest
Midnatt vid lägerelden
Mitternacht am Lagerfeuer
Midnight at the camp fire
Snöskotur längs vildälven
Schneeschuhtour am Wildfluss entlang
Snowshoeing along the wild river
Idylliskt inramad bebyggelse – sedan 1704
Idyllisch eingebettete Siedlung – seit 1704
Settlement with idyllic framework – since 1704
Midvinter – kl.14.00, solnedgång, minus 30°C
Mittwinter – 14 Uhr, Sonnenuntergang, minus 30°C
Midwinter – 2.00 pm, sunset, minus 30°C
Sarvslakt i september
Rentierbullen-Schlachtung im September
Reindeer slaughtering in September
Snömassorna erfordrar all energi
Die Schneemassen erfordern alle Energie
The snow mass is devoting all ones energies
På morgonen, kl. 02.00 – solen lockar till sjön
Morgens um zwei – die Sonne lockt auf den See
2.00 am – the sun lures to the lake
Hunderna drar mot nattlägret
Die Huskies ziehen zum Nachtlager
Huskies pulling towards the nightcamp
En kort sommar tar ett grandiost avsked
Grandioser Abschied eines kurzen Sommers
A short summer takes a superb farewell
Julpanorama omkring lunchtid
Weihnachtspanorama in der Mittagszeit
Christmas-panorama around midday
På Kungsleden genom jättegammal björkskog
Auf dem Königswanderpfad durch Urbirkenwald
On Kungsleden across very ancient birch-grove
Skidtur i den redan starka februarisolen
Skitour in der schon starken Februarsonne
Skiing in an already bright February sun
Midsommar midnatt
Mittsommer – Mitternacht
Midsummer midnight
„aurora borealis“ Norrsken – när polarhimmlen trollar
Nordlicht – wenn der Polarhimmel zaubert
Northern lights – when the polar sky performs magic
Renkalvmärkning under midnatt efter midsommar
Rentierkälbermarkierung während Mitternacht nach Mittsommer
Reindeer calfmarking during midnight after midsummer
På väg med tamrenen
Unterwegs mit dem gezähmten Rentier
On the way with a tame reindeer
När himmel och vatten förenas
Wenn Himmel und Wasser sich vereinen
When sky and water come together
På upptäcksresa med teknisk hjälp
Auf Entdeckungsreise mit technischer Hilfe
On expedition of discovery with technical help
Utsikt över Europas sista vildmark
Blick über Europas letzte Wildnis
View across the last european wilderness
Vinterkonst ovan trädgränsen
Winterkunst oberhalb der Baumgrenze
Winter art in the treeless mountainarea
Vandringstur i högfjällens glaciärmassiv
Wandertour im Hochgebirgs-Gletschermassiv
Hiking in the high-mountain glacier
Sparkutflykt över sjön när solen står som högst
12 Uhr Mittag, Tretschlittenausflug über´n See
High-noon, excursion across the lake
Vem tämjer egentligen vem
Wer zähmt hier eigentlich wen
So at last who tames whom
Samisk kultur i den traditionella tältkåtan
Samische Kultur in der traditionellen Zeltkote
Samish culture in a traditional tent
Ljudlös genom myrmark under vårvintern
Lautlos durch`s Moor im Frühlingswinter
Noiseless through the bog in spring-winter
Ljust dygnet runt – vem vill sova då?
Hell rund um die Uhr – wer will da schlafen
Bright around the clock – who wants to sleep
Fantastiskt och hemlighetsfullt – norrsken
Fantastisch und geheimnisvoll – Nordlicht
Fantastic and mysterious – northern lights
Sommarens skådespel – midnattssol
Schauspiel des Sommers – Mitternachtssonne
Spectacle of the summer – midnightsun
Snöskulptur – visstids konst
Schneeskulptur – Kunst auf Zeit
Snowsculpture – fading art
Nedgångna solen färgar samhället
Die untergegangene Sonne färbt den Ort
Sunset colors the town
Kategorien
Ein- und Aussichten Natur-lich

16 Postkarten/Picturecards/Vykort

von/by/av Frank Maria Stiefel
Lappland äventyr – helt individuell upplevelse i en fascinerande natur och kultur
Lapland adventure – absolutely individual experience in fascinating nature and culture
Abenteuer Lappland – ganz individuelles Erlebnis in faszinierender Natur und Kultur
Älgvarning – av „skogens konung“ finns det 15.000 i svenska Lappland
Moose warning – there are 15.000 „King of the Woods“ in Swedish-Lapland
Elchwarnung – vom „König des Waldes“ gibt es 15.000 in Schwedisch-Lappland
Norrsken – fantastiskt och mystiskt, solvinden trollar på natthimmlen
Northern lights – fantastic and mysterious, the solar winds magics the night sky
Nordlicht – fantastisch und mystisch, der Sonnenwind zaubert am Nachthimmel
Midvinterstämning – den lågt vandrande solen förtrollar tiden mitt på dagen
Midwinter mood – the low travelling sun puts a spell on the time arround noon
Mittwinterstimmung – die flachwanderne Sonne verzaubert die Zeit um Mittag
Samisk kultur – naturbefolkningens traditionsbevarande i nutidsandan
Sami culture – population of nature preserves tradition in modern times
Samische Kultur – Traditionsbewahrung des Naturvolkes in der Moderne
Vildmarken – Europas sista vildmark ligger mitt i svenska Lappland
The wilderness – Europe`s last wilderness is located in the middle of Swedish-Lapland
Die Wildnis – Europas letzte Wildnis liegt mitten in Schwedisch-Lappland
Mystiskt ljus – där Europa erbjuder midnattssol och norrsken
Mysterious lights – where Europe offers midnight sun and northern lights
Mystisches Licht – wo Europa Mitternachtssonne und Nordlicht bietet
Renar – världens äldsta hjortart är även samernas nyttodjur
Reindeers – the worlds eldest deer species also is the usefull animal of the Sami
Rentiere – die älteste Hirschart der Welt ist auch das Nutztier der Samen
Kall idyll – typisk midvinterdag med massor av snö och torr kyla
Cold idyll – typical midwinter day with masses of snow and dry colderness
Kalte Idylle – typischer Mittwintertag mit Schneemassen und trockener Kälte
Hundspannstur – med Huskiehundarna uppleva vidden och tystnaden i vildmarken
Dog-sledging – to experience distance and quietness of the wilderness with huskies
Hundeschlittentour – mit den Huskies die Weite und Stille der Wildnis erleben
Kontrasternas rike – där Sverige fascinerar med imponerande motsatser
Kingdom of contrasts – where Sweden is fascinating with impressive contrasts
Reich der Kontraste – wo Schweden mit eindrucksvollen Gegensätzen fasziniert
Norrsken – inhemskt skådespel för mycket mindre än 1% av världens befolkning
Northern lights – local spectacle for much less then 1% of the world population
Nordlicht – heimisches Schauspiel für weit weniger als 1% der Weltbevölkerung
Skoternöje – med teknikens hjälp uppleva den vilda vita naturen
Snowmobile fun – experiencing the wild white nature with technical support
Schneemobilfreuden – mit technischer Hilfe die wilde weisse Natur erleben
Midnattssol – naturskådespel under de ljusa lappländska sommarnätterna
Midnight sun – natural spectacle in bright lapp summernights
Mitternachtssonne – Naturschauspiel in den hellen lappländischen Sommernächten
Vinterglädje – stor mångfald av upplevelser i snön från december till april
Winter pleasure – various snowy activities between December and April
Wintervergnügen – große Erlebnisvielfalt im Schnee von Dezember bis April
Biltestsäsong – i kölden på is och snö prövas fordonen hårt
Season of car tests – tough vehicle checks in arctic temp. on ice and snow
Autotestsaison – in der Kälte auf Eis und Schnee werden die Fahrzeuge hart erprobt
Kategorien
Ein- und Aussichten Ent-TÄUSCHUNG

Für Washington ist der Krieg nie zu Ende

Die Gründung der Nordatlantikpakt-Organisation (NATO) und die Wiederbewaffnung Deutschlands bestätigten, dass der Krieg in Europa für die Vereinigten Staaten noch nicht ganz vorbei war. Das ist er noch immer nicht.

Von Diana Johnstone
in Paris
Speziell für Consortium News

Es geht weiter und weiter. Der „Krieg zur Beendigung des Krieges“ von 1914-1918 führte zum Krieg von 1939-1945, bekannt als Zweiter Weltkrieg. Und auch dieser ist nie zu Ende gegangen, vor allem, weil er für Washington der „gute Krieg“ war, der Krieg, der das amerikanische Jahrhundert ausmachte: Warum also nicht das amerikanische Jahrtausend?

Der Konflikt in der Ukraine könnte der Funke sein, der das auslöst, was wir bereits als Dritten Weltkrieg bezeichnen.

Aber dies ist kein neuer Krieg. Es ist derselbe alte Krieg, eine Fortsetzung des so genannten Zweiten Weltkriegs, der nicht für alle Beteiligten derselbe Krieg war.

Der russische Krieg und der amerikanische Krieg waren sehr, sehr unterschiedlich.

Der Zweite Weltkrieg in Russland

Für die Russen war der Krieg eine Erfahrung von großem Leid, Trauer und Zerstörung. Der Überfall der Nazis auf die Sowjetunion war äußerst rücksichtslos und wurde von einer rassistischen Ideologie der Verachtung für die Slawen und des Hasses auf die „jüdischen Bolschewiken“ angetrieben. Schätzungsweise 27 Millionen Menschen starben, etwa zwei Drittel davon waren Zivilisten. Trotz überwältigender Verluste und Leiden gelang es der Roten Armee, den Eroberungszug der Nazis, der den größten Teil Europas unterworfen hatte, zu stoppen.

Dieser gigantische Kampf zur Vertreibung der deutschen Invasoren ist den Russen als Großer Vaterländischer Krieg bekannt und nährte einen Nationalstolz, der das Volk über all das, was es durchgemacht hatte, hinweg tröstete. Doch bei allem Stolz auf den Sieg weckten die Schrecken des Krieges einen echten Wunsch nach Frieden.

Der Zweite Weltkrieg in Amerika

Der Zweite Weltkrieg in Amerika fand (wie der Erste Weltkrieg) woanders statt. Das ist ein sehr großer Unterschied. Der Krieg ermöglichte es den Vereinigten Staaten, sich zur reichsten und mächtigsten Nation der Welt zu entwickeln. Den Amerikanern wurde beigebracht, niemals Kompromisse einzugehen, weder um einen Krieg zu verhindern („München“) noch um ihn zu beenden („bedingungslose Kapitulation“ war der amerikanische Weg). Rechtschaffene Unnachgiebigkeit war die angemessene Haltung des Guten in seinem Kampf gegen das Böse.

Die Kriegswirtschaft holte die USA aus der Depression. Der militärische Keynesianismus erwies sich als der Schlüssel zum Wohlstand. Der militärisch-industrielle Komplex war geboren. Um weiterhin Pentagon-Verträge für alle Kongressabgeordneten und garantierte Gewinne für Wall-Street-Investoren bereitzustellen, brauchte er einen neuen Feind. Die Angst vor dem Kommunismus – dieselbe Angst, die zur Entstehung des Faschismus beigetragen hatte – war genau das Richtige.

Der Kalte Krieg: Fortsetzung des Zweiten Weltkriegs

Kurz gesagt, nach 1945 war für Russland der Zweite Weltkrieg vorbei. Für die Vereinigten Staaten war er es nicht. Das, was wir den Kalten Krieg nennen, war seine freiwillige Fortsetzung durch die führenden Politiker in Washington. Er wurde durch die Theorie aufrechterhalten, dass Russlands defensiver „Eiserner Vorhang“ eine militärische Bedrohung für den Rest Europas darstellte.

Am Ende des Krieges war es Stalins wichtigstes Sicherheitsanliegen, eine solche Invasion zu verhindern. Im Gegensatz zu westlichen Interpretationen war Moskaus anhaltende Kontrolle der osteuropäischen Länder, die es auf seinem Weg zum Sieg in Berlin besetzt hatte, nicht so sehr von kommunistischer Ideologie inspiriert, sondern vielmehr von der Entschlossenheit, eine Pufferzone als Hindernis für eine erneute Invasion aus dem Westen zu schaffen.

Stalin respektierte die Jalta-Linien zwischen Ost und West und lehnte es ab, den Kampf auf Leben und Tod der griechischen Kommunisten zu unterstützen. Moskau ermahnte die Führer der großen westeuropäischen kommunistischen Parteien, die Revolution zu meiden und sich an die Regeln der bürgerlichen Demokratie zu halten. Die sowjetische Besatzung konnte brutal sein, war aber entschlossen defensiv. Die sowjetische Unterstützung von Friedensbewegungen war absolut aufrichtig.

Die Gründung der Nordatlantikpakt-Organisation (NATO) und die Wiederaufrüstung Deutschlands bestätigten, dass der Krieg in Europa für die Vereinigten Staaten noch nicht ganz vorbei war. Die nachlässige „Entnazifizierung“ des von den USA besetzten Teils Deutschlands wurde von einer organisierten Abwanderung deutscher Fachkräfte begleitet, die den Vereinigten Staaten bei der Aufrüstung und Spionage nützlich sein konnten (von Wernher von Braun bis Reinhard Gehlen).

Amerikas ideologischer Sieg

Während des gesamten Kalten Krieges widmeten die Vereinigten Staaten ihre Wissenschaft und Industrie dem Aufbau eines gigantischen Arsenals tödlicher Waffen, die Verwüstung anrichteten, ohne den USA den Sieg in Korea oder Vietnam zu bringen. Doch die militärische Niederlage hat den ideologischen Sieg der USA nicht zunichte gemacht.

Der größte Triumph des amerikanischen Imperialismus bestand in der Verbreitung seiner sich selbst rechtfertigenden Bilder und Ideologie, vor allem in Europa. Die Dominanz der amerikanischen Unterhaltungsindustrie hat ihre besondere Mischung aus Selbstverliebtheit und moralischem Dualismus in der ganzen Welt verbreitet, vor allem unter der Jugend. Hollywood hat den Westen davon überzeugt, dass der Zweite Weltkrieg im Wesentlichen von den US-Streitkräften und ihren Verbündeten bei der Invasion in der Normandie gewonnen wurde.

Amerika verkaufte sich als die letzte Kraft des Guten und als der einzige Ort, an dem es Spaß macht, zu leben. Die Russen waren düster und unheimlich.

In der Sowjetunion selbst waren viele Menschen nicht immun gegen die Anziehungskraft der amerikanischen Selbstverherrlichung. Einige dachten offenbar sogar, dass der Kalte Krieg ein großes Missverständnis war und dass, wenn wir nett und freundlich sind, der Westen auch nett und freundlich sein wird. Michail Gorbatschow war für diesen Optimismus empfänglich.

Der ehemalige US-Botschafter in Moskau, Jack Matlock, berichtet, dass der Wunsch, Russland von der vermeintlichen Last der Sowjetunion zu befreien, in den 1980er Jahren innerhalb der russischen Elite weit verbreitet war. Es war eher die Führung als die Massen, die die Selbstzerstörung der Sowjetunion herbeiführte und Russland als Nachfolgestaat mit den Atomwaffen und dem UN-Veto der UdSSR unter der alkoholgetränkten Präsidentschaft Boris Jelzins zurückließ – und in den 90er Jahren den überwältigenden Einfluss der USA.

Die neue NATO

Die Modernisierung Russlands in den letzten drei Jahrhunderten war geprägt von einer Kontroverse zwischen den „Westlern“, d.h. denjenigen, die Russlands Fortschritt in der Nachahmung des fortschrittlicheren Westens sehen, und den „Slawophilen“, die der Ansicht sind, dass die materielle Rückständigkeit des Landes durch eine Art geistige Überlegenheit ausgeglichen wird, die vielleicht in der einfachen Demokratie des traditionellen Dorfes begründet ist.

In Russland war der Marxismus ein verwestlichendes Konzept. Doch der offizielle Marxismus hat die Bewunderung für den „kapitalistischen“ Westen und insbesondere für Amerika nicht verschwinden lassen. Gorbatschow träumte davon, dass „unser gemeinsames europäisches Haus“ eine Art sozialer Demokratie leben sollte. In den 1990er Jahren verlangte Russland lediglich, Teil des Westens zu sein.

Was dann geschah, bewies, dass die ganze „kommunistische Angst“, mit der der Kalte Krieg gerechtfertigt wurde, falsch war. Ein Vorwand. Ein Schwindel, der dazu diente, den militärischen Keynesianismus und Amerikas Sonderkrieg zur Aufrechterhaltung seiner eigenen wirtschaftlichen und ideologischen Hegemonie aufrechtzuerhalten.

Es gab keine Sowjetunion mehr. Es gab keinen Sowjetkommunismus mehr. Es gab weder einen Sowjetblock noch einen Warschauer Pakt. Die NATO hatte keinen Grund mehr zu existieren.

Doch 1999 feierte die NATO ihren 50. Jahrestag mit der Bombardierung Jugoslawiens und wandelte sich damit von einem defensiven zu einem aggressiven Militärbündnis. Jugoslawien war ein bündnisfreier Staat, der weder der NATO noch dem Warschauer Pakt angehörte. Es bedrohte kein anderes Land. Ohne Ermächtigung durch den Sicherheitsrat oder Rechtfertigung durch Selbstverteidigung verstieß die NATO-Aggression gegen das Völkerrecht.

Zur gleichen Zeit nahm die NATO unter Verletzung ungeschriebener, aber inbrünstiger diplomatischer Versprechen gegenüber der russischen Führung Polen, Ungarn und die Tschechische Republik als neue Mitglieder auf. Fünf Jahre später, im Jahr 2004, nahm die NATO Rumänien, Bulgarien, die Slowakei, Slowenien und die drei baltischen Republiken auf. In der Zwischenzeit wurden die NATO-Mitglieder in den Krieg in Afghanistan hineingezogen, die erste und einzige „Verteidigung eines NATO-Mitglieds“ – nämlich der Vereinigten Staaten.

Putin verstehen – oder nicht

In der Zwischenzeit hatte Jelzin Wladimir Putin zu seinem Nachfolger ernannt, zweifellos auch deshalb, weil er als ehemaliger KGB-Offizier in Ostdeutschland über ein gewisses Wissen und Verständnis für den Westen verfügte. Putin holte Russland aus dem Scherbenhaufen heraus, der durch Jelzins Akzeptanz der von den Amerikanern konzipierten wirtschaftlichen Schocktherapie entstanden war.

Putin schob den ungeheuerlichsten Abzockereien einen Riegel vor und zog damit den Zorn der enteigneten Oligarchen auf sich, die ihre Schwierigkeiten mit dem Gesetz nutzten, um den Westen davon zu überzeugen, dass sie Opfer von Verfolgung seien (Beispiel: das lächerliche Magnitsky-Gesetz).

Am 11. Februar 2007 begab sich der russische Westler Putin in ein Zentrum der westlichen Macht, die Münchner Sicherheitskonferenz, und bat darum, vom Westen verstanden zu werden. Es ist leicht zu verstehen, wenn man es will. Putin stellte die von den Vereinigten Staaten aufgezwungene „unipolare Welt“ in Frage und betonte den Wunsch Russlands, „mit verantwortungsvollen und unabhängigen Partnern zusammenzuarbeiten, mit denen wir gemeinsam eine gerechte und demokratische Weltordnung aufbauen könnten, die Sicherheit und Wohlstand nicht nur für einige wenige, sondern für alle gewährleistet“.

Die Reaktion der führenden westlichen Partner war Empörung, Ablehnung und eine 15 Jahre andauernde Medienkampagne, die Putin als eine Art dämonische Kreatur darstellte.

Seit dieser Rede sind die Beleidigungen der westlichen Medien gegen Putin und Russland tatsächlich grenzenlos. Und in dieser verächtlichen Behandlung sehen wir die beiden Versionen des Zweiten Weltkriegs. Im Jahr 2014 versammelten sich die Staats- und Regierungschefs der Welt in der Normandie, um den 70. Jahrestag der Landung der amerikanischen und britischen Streitkräfte am D-Day zu begehen.

Jahrestag der Landung der US-amerikanischen und britischen Streitkräfte in der Normandie zu gedenken. Tatsächlich stieß die Invasion 1944 auf Schwierigkeiten, obwohl sich die deutschen Streitkräfte hauptsächlich auf die Ostfront konzentrierten, wo sie den Krieg gegen die Rote Armee verloren. Moskau startete eine spezielle Operation, um die deutschen Streitkräfte von der Normandie-Front abzuziehen. Dennoch gelang es den Alliierten nicht, die Rote Armee bis nach Berlin vorzudringen.

Dank Hollywood betrachten viele im Westen den D-Day jedoch als die entscheidende Operation des Zweiten Weltkriegs. Zu Ehren dieses Ereignisses waren Wladimir Putin und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel anwesend.

Im darauf folgenden Jahr wurden die Staats- und Regierungschefs der Welt zu einer großen Siegesparade nach Moskau eingeladen, um den 70. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs zu feiern. Die Staats- und Regierungschefs der Vereinigten Staaten, Großbritanniens und Deutschlands nahmen nicht daran teil.

Dies reiht sich ein in eine endlose Reihe westlicher Gesten der Verachtung für Russland und seinen entscheidenden Beitrag zur Niederlage Nazi-Deutschlands (es hat 80 Prozent der Wehrmacht vernichtet). Am 19. September 2019 verabschiedete das Europäische Parlament eine Entschließung zur „Bedeutung des europäischen Gedenkens für die Zukunft Europas“, in der die Sowjetunion und Nazi-Deutschland gemeinsam beschuldigt wurden, den Zweiten Weltkrieg ausgelöst zu haben.

Wladimir Putin reagierte auf diesen grundlosen Affront in einem langen Artikel über „Die Lehren des Zweiten Weltkriegs“, der anlässlich des 75. Jahrestags des Kriegsendes in der englischsprachigen Zeitschrift The National Interest veröffentlicht wurde. Jahrestages des Kriegsendes veröffentlicht wurde. Putin antwortete mit einer sorgfältigen Analyse der Ursachen des Krieges und seiner tiefgreifenden Auswirkungen auf das Leben der Menschen, die in der mörderischen 872-tägigen Belagerung Leningrads (heute Sankt Petersburg) durch die Nazis gefangen waren, einschließlich seiner eigenen Eltern, deren zweijähriger Sohn zu den 800.000 Opfern gehörte.

Putin zeigte sich zutiefst beleidigt über die anhaltende Weigerung des Westens, die Bedeutung des Krieges in Russland zu begreifen. „Das Gedenken zu entweihen und zu beleidigen ist gemein“, schrieb Putin. „Gemeinheit kann absichtlich, heuchlerisch und ziemlich gewollt sein, wie in der Situation, in der in den Erklärungen zum 75. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs alle Teilnehmer der Anti-Hitler-Koalition außer der Sowjetunion erwähnt werden.“

Und die ganze Zeit über expandierte die NATO weiter nach Osten und richtete ihre massiven Kriegsübungen an den Land- und Seegrenzen immer offener gegen Russland.

Die US-Besatzung der Ukraine

Die Einkreisung Russlands machte mit der Übernahme der Ukraine durch die Vereinigten Staaten im Jahr 2014 einen qualitativen Sprung nach vorn. In den westlichen Medien wurde dieses komplexe Ereignis als Volksaufstand dargestellt, aber Volksaufstände können von Kräften übernommen werden, die ihre eigenen Ziele verfolgen, und so war es auch bei diesem Aufstand. Der gewählte Präsident Viktor Janukowitsch wurde einen Tag, nachdem er in einem Abkommen mit den europäischen Staats- und Regierungschefs vorgezogenen Wahlen zugestimmt hatte, gewaltsam gestürzt.

Milliarden von US-Dollars und mörderische Schießereien durch militante Rechtsextremisten erzwangen einen Regimewechsel, der offen von der stellvertretenden US-Außenministerin Victoria Nuland („F___ the EU“) gesteuert wurde und eine Führung in Kiew hervorbrachte, die weitgehend in Washington ausgewählt wurde und der NATO beitreten wollte.

Ende des Jahres befand sich die Regierung der „demokratischen Ukraine“ weitgehend in den Händen von Ausländern, die von den USA genehmigt worden waren. Die neue Finanzministerin war eine US-Bürgerin ukrainischer Herkunft, Natalia Jaresko, die für das Außenministerium gearbeitet hatte, bevor sie in die Privatwirtschaft ging. Wirtschaftsminister wurde der Litauer Aïvaras Arbomavitchous, ein ehemaliger Basketballmeister. Das Gesundheitsministerium wurde von einem ehemaligen georgischen Gesundheits- und Arbeitsminister, Sandro Kvitachvili, übernommen.

Später wurde der in Ungnade gefallene frühere georgische Präsident Micheil Saakaschwili mit der Leitung des angeschlagenen Hafens von Odessa betraut. Und Vizepräsident Joe Biden war direkt an der Umgestaltung des Kiewer Kabinetts beteiligt, als sein Sohn Hunter Biden einen einträglichen Posten beim ukrainischen Gasunternehmen Barisma erhielt.

Die vehement antirussische Stoßrichtung dieses Regimewechsels rief in den südöstlichen Teilen des Landes, die größtenteils von ethnischen Russen bewohnt werden, Widerstand hervor. Acht Tage nachdem mehr als 40 Demonstranten in Odessa lebendig verbrannt worden waren, beschlossen die Provinzen Lugansk und Donezk, sich aus Widerstand gegen den Staatsstreich abzuspalten.

Das von den USA eingesetzte Regime in Kiew begann daraufhin einen Krieg gegen die Provinzen, der acht Jahre lang andauerte und Tausende von Zivilisten tötete.

Durch ein Referendum wurde die Krim dann an Russland zurückgegeben. Die friedliche Rückgabe der Krim war offensichtlich von entscheidender Bedeutung, um Russlands wichtigsten Marinestützpunkt in Sewastopol vor der drohenden Übernahme durch die NATO zu schützen. Und da die Bevölkerung der Krim der Abtretung der Halbinsel an die Ukraine durch Nikita Chruschtschow im Jahr 1954 nie zugestimmt hatte, wurde die Rückgabe durch eine demokratische Abstimmung ohne Blutvergießen vollzogen. Dies stand in krassem Gegensatz zur Abtrennung der Provinz Kosovo von Serbien, die 1999 durch wochenlange NATO-Bombardements erreicht wurde.

Für die Vereinigten Staaten und den Großteil des Westens war die humanitäre Aktion im Kosovo jedoch eine unverzeihliche Aggression auf der Krim.

Die Hintertür des Oval Office zur NATO

Russland warnte immer wieder, dass die NATO-Erweiterung die Ukraine nicht einschließen dürfe. Die westlichen Staats- und Regierungschefs schwankten zwischen der Bekräftigung des „Rechts“ der Ukraine, jedem beliebigen Bündnis beizutreten, und der Aussage, dass dies nicht sofort geschehen würde. Es war immer möglich, dass ein NATO-Mitglied, vielleicht Frankreich oder sogar Deutschland, ein Veto gegen die Mitgliedschaft der Ukraine einlegen würde.

Doch in der Zwischenzeit, am 1. September 2021, wurde die Ukraine vom Weißen Haus als Washingtons besonderes geostrategisches Haustier aufgenommen. Die NATO-Mitgliedschaft wurde auf eine verspätete Formalität reduziert. In einer vom Weißen Haus herausgegebenen gemeinsamen Erklärung zur strategischen Partnerschaft zwischen den USA und der Ukraine hieß es, der Erfolg der Ukraine sei von zentraler Bedeutung für den weltweiten Kampf zwischen Demokratie und Autokratie“ – Washingtons derzeitiger selbstrechtfertigender ideologischer Dualismus, der die Freie Welt durch den Kommunismus ersetzt.

Es fuhr fort, einen permanenten casus belli gegen Russland zu formulieren:

"Im 21. Jahrhundert darf es Nationen nicht erlaubt werden, Grenzen mit Gewalt neu zu ziehen. Russland hat diese Grundregel in der Ukraine verletzt. Souveräne Staaten haben das Recht, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen und ihre eigenen Bündnisse zu wählen. Die Vereinigten Staaten stehen an der Seite der Ukraine und werden sich weiterhin dafür einsetzen, dass Russland für seine Aggression zur Rechenschaft gezogen wird. Amerikas Unterstützung für die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine ist unerschütterlich."

Die Erklärung bezeichnete auch Kiews Krieg gegen den Donbass eindeutig als „russische Aggression“. Und sie enthielt diese kompromisslose Aussage: „Die Vereinigten Staaten erkennen die angebliche Annexion der Krim durch Russland nicht an und werden dies auch niemals tun…“ (meine Hervorhebung). Es folgt das Versprechen, die militärischen Kapazitäten der Ukraine zu stärken, eindeutig im Hinblick auf die Rückgewinnung des Donbass und der Krim.

Seit 2014 haben die Vereinigten Staaten und Großbritannien die Ukraine heimlich in einen NATO-Hilfsverband verwandelt, der psychologisch und militärisch gegen Russland gerichtet ist. Wie auch immer dies für uns aussehen mag, für die russische Führung sah dies zunehmend nach nichts anderem aus als nach einer Vorbereitung auf einen umfassenden militärischen Angriff auf Russland, einer erneuten Operation Barbarossa. Viele von uns, die versuchten, „Putin zu verstehen“, sahen die russische Invasion nicht voraus, und zwar aus dem einfachen Grund, weil wir nicht glaubten, dass sie im russischen Interesse läge. Das tun wir immer noch nicht. Aber sie sahen den Konflikt als unvermeidlich an und wählten den Zeitpunkt.

Zweideutige Anklänge

Putin rechtfertigte Russlands „Operation“ in der Ukraine im Februar 2022 als notwendig, um einen Völkermord in Lugansk und Donezk zu verhindern. Dies erinnert an die von den USA geförderte R2P-Doktrin (Responsibility to Protect), insbesondere an die Bombardierung Jugoslawiens durch die USA und die NATO, die angeblich einen „Völkermord“ im Kosovo verhindern sollte. In Wirklichkeit ist die Lage im Donbass sowohl in rechtlicher als auch vor allem in menschlicher Hinsicht weitaus schlimmer als sie es im Kosovo jemals war. Im Westen wird jedoch jeder Versuch, den Donbass mit dem Kosovo zu vergleichen, als „falsche Äquivalenz“ oder „Was-ist-was“ denunziert.

Aber der Kosovo-Krieg ist viel mehr als eine Analogie zur russischen Invasion im Donbass: Er ist eine Ursache.

Der Kosovo-Krieg hat vor allem deutlich gemacht, dass die NATO kein Verteidigungsbündnis mehr ist. Vielmehr war sie zu einer Offensivmacht unter dem Kommando der USA geworden, die sich ermächtigen konnte, jedes beliebige Land zu bombardieren, einzumarschieren oder zu zerstören. Der Vorwand konnte immer erfunden werden: die Gefahr eines Völkermords, eine Verletzung der Menschenrechte, ein Führer, der drohte, „sein eigenes Volk zu töten“. Jede dramatische Lüge würde ausreichen. Da die NATO ihre Tentakel ausstreckte, war niemand mehr sicher. Libyen lieferte ein zweites Beispiel.

Auch bei Putins angekündigtem Ziel der „Entnazifizierung“ hätte man erwarten können, dass im Westen die Alarmglocken läuten. Aber wenn überhaupt, dann zeigt es, dass „Nazi“ in Ost und West nicht dasselbe bedeutet. In den westlichen Ländern, ob in Deutschland oder in den Vereinigten Staaten, bedeutet „Nazi“ in erster Linie antisemitisch. Der Rassismus der Nazis bezieht sich auf Juden, auf Roma, vielleicht auf Homosexuelle.

Aber für die ukrainischen Nazis bezieht sich der Rassismus auf Russen. Der Rassismus des Asow-Bataillons, das in die ukrainischen Sicherheitskräfte eingegliedert und von den Amerikanern und Briten bewaffnet und ausgebildet wurde, spiegelt den Rassismus der Nazis wider: Die Russen sind eine gemischte Rasse, teilweise „asiatisch“ aufgrund der mittelalterlichen mongolischen Eroberung, während die Ukrainer reine weiße Europäer sind.

Einige dieser Fanatiker verkünden, dass es ihre Mission ist, Russland zu zerstören. In Afghanistan und anderswo haben die Vereinigten Staaten islamische Fanatiker unterstützt, im Kosovo haben sie Gangster unterstützt. Wen kümmert es, was sie denken, wenn sie auf unserer Seite gegen die Slawen kämpfen?

Widersprüchliche Kriegsziele

Für die russische Führung soll ihre militärische „Operation“ die von ihr befürchtete westliche Invasion verhindern. Sie wollen weiterhin über die ukrainische Neutralität verhandeln. Für die Amerikaner, deren Stratege Zbigniew Brzezinski sich damit brüstete, die Russen in die Afghanistan-Falle gelockt zu haben (ihnen „ihr Vietnam“ zu geben), ist dies ein psychologischer Sieg in ihrem endlosen Krieg. Die westliche Welt ist in ihrem Hass auf Putin geeint wie nie zuvor. Propaganda und Zensur übertreffen sogar das Niveau des Weltkriegs. Die Russen wollen sicherlich, dass diese „Operation“ bald beendet wird, denn sie kommt sie in vielerlei Hinsicht teuer zu stehen. Die Amerikaner lehnten jede Anstrengung ab, sie zu verhindern, taten alles, um sie zu provozieren, und werden aus ihrer Fortsetzung jeden erdenklichen Vorteil ziehen.

Volodymyr Zelensky forderte heute den US-Kongress auf, der Ukraine mehr Militärhilfe zu gewähren. Die Hilfe wird den Krieg am Laufen halten. Anthony Blinken erklärte gegenüber NPR, dass die Vereinigten Staaten darauf reagieren, indem sie „Russland die Technologie vorenthalten, die es braucht, um sein Land zu modernisieren, um seine Schlüsselindustrien zu modernisieren: Verteidigung und Luft- und Raumfahrt, seinen High-Tech-Sektor, die Energiegewinnung.“

Das amerikanische Kriegsziel besteht nicht darin, die Ukraine zu verschonen, sondern darin, Russland zu ruinieren. Das braucht Zeit.

Die Gefahr ist, dass die Russen nicht in der Lage sein werden, diesen Krieg zu beenden, und die Amerikaner werden alles tun, um ihn am Laufen zu halten.


Diana Johnstone war von 1989 bis 1996 Pressesprecherin der Grünen Fraktion im Europäischen Parlament. In ihrem neuesten Buch, Circle in the Darkness: Memoirs of a World Watcher (Clarity Press, 2020), erzählt sie die wichtigsten Episoden des Wandels der deutschen Grünen Partei von einer Friedens- zu einer Kriegspartei. Zu ihren weiteren Büchern gehören Fools‘ Crusade: Yugoslavia, NATO and Western Delusions (Pluto/Monthly Review) und in Co-Autorenschaft mit ihrem Vater, Paul H. Johnstone, From MAD to Madness: Inside Pentagon Nuclear War Planning (Clarity Press). Sie ist unter diana.johnstone@wanadoo.fr zu erreichen.

consortiumnews.com/2022/03/16/diana-johnstone-for-washington-war-never-ends/

Kategorien
Ein- und Aussichten Ent-TÄUSCHUNG

Vollendungszeit

„Etwas geschieht — und es ist sehr sehr wirklich!
Wir stehen an der Schwelle zu einem großen Abenteuer – das wir selbst ermöglicht haben.
Dieses große Abenteuer ist die Erfüllung unserer göttlichen Mission auf dem Planeten Erde. …“

01 – Die letzten Tage der Dualität

02 – Evolutionsspiralen

03 – Die goldenen Schlüssel

04 – Hingabe und Läuterung

05 – Die Kraft der Reise

Kategorien
Ein- und Aussichten

Die Wahnsinnigen…

…machen sich über den Krieg lustig – und das Volk macht sie zu Helden 😭

Kategorien
Ein- und Aussichten Ent-TÄUSCHUNG Erfahrungen Gedanken

Mogel-Packung Politik

🧐 Ein ent-täuschter Insider-Zeitzeuge der uns verstehen lässt was da „oben“ abgeht 😢
(BITTE beachten!!! das/unser Aggieren mit Macht und Geld ist nicht böse – sondern pure Angst und Not)

In dieser spannenden Sendung unterhalte ich mich mit dem äußerst sympathischen Heiler, Filmemacher und Ex-Politiker Clemens Kuby.
Er ist nicht nur Zeitzeuge der 68er Ära und ehemaliger Weggefährte von Rudi Dutschke, sondern war auch maßgeblich an der Gründung der Partei „Die Grünen“ beteiligt. Schon Anfang der 80er Jahre ist er aus der Partei ausgetreten und distanziert sich seither von deren Machenschaften.
Gemeinsam sprechen wir über Clemens politische Erfahrungen bei den „Grünen“, die Verstrikungen der Politik mit dem Finanzkapital und die Lage der Welt.
Ich wünsche Euch viel Spaß, Freude und Inspiration!
Euer Charles

Hier über Clemens‘ WUNDERnvolle Erfahrung durch seinen FURCHTbaren Unfall der SEIN(/)Leben veränderte 🙏

Kategorien
Ein- und Aussichten Ent-TÄUSCHUNG Gedanken

… so sieht bewusstes und freies (Journalist-)Sein aus 🙏

„… Eine unaufgeregte Analyse der Vergangenheit ist die unbedingte Voraussetzung für eine friedliche Perspektive — diese Dinge zu ignorieren führt zu Geschichtsklitterung als Basis für Radikalisierung und damit ist niemandem gedient, am allerwenigsten den Menschen in der Ukraine. …“

Vortrag vom 27.10.2021 im Forum VHS am Neumarkt
4 Monate vor…
damals hätte man noch… 😥
Vortrag vom 14.10.2022 in Reutlingen – meiner ehemaligen Bauwagen-Heimat
8 Monate nach…
vielleicht ist es noch nicht zu spät… 🙄

Kategorien
Ein- und Aussichten Ent-TÄUSCHUNG Gedanken

Wie das Gift der Propaganda wirkt

Von Evelyn Hecht-Galinski

Nie hätte ich mir ausmalen können, was wir jetzt erleben müssen. Mit vollem Bewusstsein werden wir mit einem Propaganda-Tsunami der Kriegsgeilheit in ein Desaster gestoßen. Die Länder, die uns im Zweiten Weltkrieg an der Seite der Nazis „begleiteten“, sind heute in der NATO und versuchen, uns in den Dritten Weltkrieg zu zerren. Schon einmal unterstützte die USA die Wirtschaft Hitlerdeutschlands im Kampf gegen Russland. Nur so war Hitlers Vernichtungskrieg möglich. Es ist erschreckend, wie sich die Geschichte wiederholt. Heute verbündet man sich mit Faschisten der Ukraine und unterstützt sie zum Ziel der Zerstörung Russlands. Diese rot-grüne Zeitenwende ist lediglich eine schreckliche Wende in die Aufrüstung und devote US-Abhängigkeit, um deren Hegemonieanspruch als Weltmacht zu dienen und mit dem Ziel der Zerstörung Russlands.

Atemberaubend zerstörerisch

Wenige Monate haben der Ampel gereicht, um Deutschland in diesen katastrophalen Zustand zu versetzen. Das Tempo, mit dem vor allem deutsche Interessen verraten wurden, zu Gunsten der USA und der Ukraine, ist so atemberaubend wie zerstörerisch. Schließlich ist man nicht gewohnt, dass in Deutschland gegebene Versprechungen eingehalten werden, wie das von 400.000 geplanten Wohnungen, in einem Land, in dem bezahlbarer Wohnraum zu einem zu fast unerfüllbaren Traum geworden ist. Dessen Regierungspersonal fern der Bedürfnisse ihrer Bürger lieber von einem neu erwachten Führungsrausch träumt abseits der Realität ihrer Bürokratie, schlechtem Internet, schlechter Verkehrsinfrastruktur, und einer Bahn, die mit Schwierigkeiten kämpft, die letztlich allein der Bahnkunde auszubaden hat. Krankenhausstationen werden stillgelegt, Operationen verschoben, Patienten vertröstet, als Opfer eines kranken Systems, das lieber Milliarden in die korrupte Ukraine und die Kriegsführung pumpt. Mit der Privatisierung nahm das Unheil seinen Lauf. Ärztemangel, besonders auf dem Land, Pflegenotstand, im medizinischen als auch in der Altenpflege, bei einer überalterten Gesellschaft, die sich steigern wird. Wer soll die Rente noch bezahlen, ohne Zuwanderung?

Allerdings eine Selektion der Zuwanderung wie Arbeitsminister Heil sie unterstützt, richtet Unheil an. Die „Sonderbehandlung“ ukrainischer Flüchtlinge ist skandalös! Im Enddefekt läuft es wie nach 9/11 auf einen Hass auf Muslime und Menschen, „die anders aussehen als wir“ hinaus. Personalmangel bei Lehrkräften, im Handwerk und in der Gastronomie, als Folge einer völlig verfehlten jahrelangen Politik.

Was allerdings die rot-grüne Ampel an hasserfülltem Dilettantismus und nicht zu überbietenden Fehlleistungen leistet, ist unfassbar. Mit all ihrer Macht folgen sie „dienend“ den US-Befehlen und überbieten sich geradezu in einem buckelnden Anbiederungsrausch, der Milliarden für einen korrupten Nazi-Staat verschleudert, die unserem Land und uns Bürgern und Steuerzahlern fehlen und in die Verarmung treiben.

Gute Nachbarschaft zu Russland

Gerade die „Abhängigkeit“ von Russland als zuverlässiger Lieferant der von uns so dringend benötigten Energie hat einen großen Teil unseres Wohlstands garantiert! Die Bürger haben das erkannt und wollen mehrheitlich eine gute Nachbarschaft zu Russland. Der nächste „Kandidat“ in US-Auftrag ist China, das man ebenfalls bedroht. Nicht mehr am Hindukusch, sondern in der korrupten Ukraine und weiter im chinesischen Meer wird jetzt „unsere“ Freiheit verteidigt.

Sie lügen voller Scheinheiligkeit, wie ich es bis jetzt nur, wenn es um den „jüdischen Staat“ ging, erlebte. Wie kann man sonst erklären, dass AA Baerbock in ihrer arroganten Unfähigkeit mit völligem Mangel an „Diplomatie“ mit Sanktionsforderungen geradezu um sich schmeißt.

Wenn ich von deutschen Politikern in Zusammenhang mit Russland den Begriff „Vernichtungskrieg“ höre, werde ich noch wütender. Was ist mit den unzähligen von den USA tatsächlich geführten Vernichtungskriegen? Mit dem Abwurf der ersten Atombomben in der Weltgeschichte? Dem Irakkrieg begonnen unter Propagandalügen? Oder Afghanistan? Die Drohnenmorde, die Zivilisten getroffen haben? Alles waren völkerrechtswidrige Angriffskriege, um nur ein paar Beispiele aufzuzählen in der langen Liste der US-amerikanischen Kriegsverbrechen. Und all die gewalttätigen Regime-Changes? Demnächst wird wohl der Iran wieder einmal „fällig“ und auch AA Baerbock steht schon in den Startlöchern.

„Vernichtungskrieg“ gegen Deutschlands Wirtschaft und Wohlstand

Die kriminellen Vorgänge unter transatlantischer Regieanweisung sind so durchsichtig. Und der aktuelle Wirtschaftskrieg gegen Russland ist ein „Vernichtungskrieg“ gegen Deutschlands Wirtschaft und Wohlstand auf Kosten von uns Bürgern für das korrupteste Land Europas, die Ukraine, die weder meine Freiheit verteidigt, noch meine Unterstützung hat.

Gerade eine deutsche Außenministerin sollte ein gewisses Niveau an Geschichtskenntnis haben und die deutschen Vernichtungskriege gegen die damalige Sowjetunion nicht vergessen und schon gar nicht die 27 Millionen Kriegstoten, die Deutschland zu verantworten hatte. Und doch war Russland bereit, uns als Nachbar und Partner zu behandeln.

Die neue gewollte Abhängigkeit von den USA mit der Lieferung seines umweltschädlichen und überteuerten Fracking-Gases dient nur dazu, auf unsere Kosten das Pleiteland zu sanieren. Die USA hat es gestört, wie unser Wohlstand wuchs, während die Verarmung der USA spürbar wuchs. Schon lange war es das Bestreben der USA, eine gute Zusammenarbeit zwischen Russland und Deutschland zu verhindern.

Die USA wollten diesen Krieg gegen Russland

Mit diesen rückgrat- und charakterlosen Ampelpartnern war dieses Vorhaben leicht zu verwirklichen. Hinzu kommt eine eiskalte Skrupellosigkeit, mit der die wirtschaftlichen Interessen der USA über das Wohlergehen der deutschen Bevölkerung gestellt werden. Die USA wollten diesen Krieg gegen Russland. Die Nazi-Ukraine mit „Pausen-Clown“ Selenskyj als Propagandadarsteller bei jeder Gelegenheit und überall zugeschaltet, ist so unerträglich wie ekelhaft. Er ist nur ein benutztes NICHTS im Propagandakrieg.

Was ist nur aus Deutschland, seiner Politik und den Medien geworden? Ein Land auf olivgrünem Weg, getrieben von krankhaftem Russland-Hass und freiwillig und devot unter der Fuchtel der USA zurück zu einer faschistischen Sicht, geschmückt mit blau-gelben Ukraine-Flaggen zuhauf.

Wer gegen diese uns schädigende Politik aufbegehrt und es wagt dagegen zu demonstrieren, wird in unseren gleichgeschalteten Massen- und Staatsmedien („öffentlich-rechtlich“ und eine sog. „vierte Gewalt“ gibt es nicht mehr, denn sie kommen schon lange ihrem Auftrag nicht mehr nach, unabhängig zu berichten) wird ganz einfach als „Querdenker“ oder als rechtsradikal diffamiert, denn eine andere Meinung, als der Staatsfunk verlautbart, ist nicht erlaubt. Meinungsfreiheit und Meinungsvielfalt gibt es nicht mehr.

Wir sind das Volk! Wir sind der Souverän!

Wir sollen und dürfen uns nicht in die „Extremisten Ecke“ drängen lassen, sondern aufrecht und erhobenen Hauptes auch lautstark gegen diese Vernichtungspolitik gegen uns Bürger protestieren. Wir sind das Volk! Wir sind der Souverän! Daran müssen wir die Ampel und die fehlgeleiteten EU-Schranzen erinnern!

Wir haben nichts gemein mit einer Frau v. d. Leyen, die sich nicht schämt, als Propagandistin in hässlichem blau-gelb gekleidet als Lautsprecher der Ukra-Faschisten aufzutreten, und einem Beauftragten Borell, der an dumm-dreister Selbstüberschätzung und offenem Rassismus kaum zu überbieten ist. Alles zum Schaden von Deutschland – und dagegen lohnt es sich, zu demonstrieren. Frankreich macht es uns vor, wo Menschen in Paris auf die Straße gehen. Uns bleibt zu hoffen, dass der Funke herüberspringt! Auch Annie Ernaux beteiligte sich am Sonntag in Paris an einer Demonstration mit mehr als Tausenden von Teilnehmern für soziale Gerechtigkeit.

Unsere Waffen retten keine Leben, sondern töten und töten bewusst. Was ist der Unterschied von iranischen zu US-Drohnen. Warum darf die EU ungehemmt Waffen an die Ukraine liefern und demnächst Tausende Ukrainer allein 5000 für den Kampf gegen Russland ausbilden. Macht uns das nicht zur Kriegspartei und führt uns Schritt für Schritt in den Dritten Weltkrieg?

Was sind die westlichen „Werte“ wert? Gar nichts!

Es ist schrecklich, solche einseitige Verlogenheit miterleben zu müssen. Anstelle immer mehr „Waffen Waffen Waffen“ und Milliarden für die Ukraine zu fordern sollten AA Baerbock, die Ampel und die EU, die doch immer wieder von „Werten“ faseln, mit Nachdruck die längst überfällige Freilassung von Julian Assange aus seiner illegalen Folterhaft fordern oder auch Sanktionen gegen Israel wegen seines Vorgehens im illegal besetzten Palästina. Auch daran sieht man, was die westlichen „Werte“ wert sind – nämlich gar nichts!

So stimme ich Sahra Wagenknecht vollkommen zu: wir gehen sehenden Auges in die Katastrophe. Weil die USA und GB die Friedensverhinderer sind und die Ampel diesen gemeingefährlichen Rattenfängern dienend hinterherläuft.

Die positive Nachricht war der Literaturnobelpreis für Annie Ernaux, mutig und bewundernswert, „gestählt“ durch ihre Unterstützung für ein freies Palästina und für die gewaltfreie BDS-Kampagne. Und gut zu wissen, dass die aufgescheuchte Antisemitenjäger erfolglos ihr Halali bliesen. In diesem Zusammenhang erinnere ich an Günter Grass, denn seit seinem Tod fehlt uns ein Literaturpreisträger dieses Formats.

Und nun hüten wir uns vor dem Gift der Propaganda!

In der Neuen Rheinischen Zeitung (NRhZ) veröffentlicht in Ausgabe 799 vom 19.10.2022 unter http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=28277

Kategorien
Ein- und Aussichten Ent-TÄUSCHUNG

Zehn+ Kriege und zehn+ Lügen der USA

das hat ein lieber, leider etwas russophober Freund am 23.3.2022 auf Facebook gepostet!
Von Ungereimtheiten wie zB. bei 9/11 möchte er nichts wissen — er meint, wenn es wichtig/wahr wäre, hätte er es sicher in der Tageschau erfahren…

Eine unvollständige Liste US-amerikanischer Kriege seit dem zweiten Weltkrieg, der dafür benutzten Propaganda, der wahren Ziele und der Folgen.

1. Vietnam (1964-1975)

Die Lüge: Am 2. und 3. August 1964 griff Nordvietnam zwei amerikanische Kriegsschiffe im Golf von Tonkin an.

Die Wahrheit: Der Anschlag hat nie stattgefunden. Er war eine Erfindung der amerikanischen Regierung.

Das Ziel: Die Unabhängigkeit Vietnams zu verhindern und die Vorherrschaft der USA in der Region zu erhalten.

Die Folgen: Millionen von Opfern, genetische Missbildungen, enorme soziale Probleme.

2. Grenada (1983)

Die Lüge: Die kleine Karibikinsel wird beschuldigt, eine sowjetische Militärbasis zu bauen und das Leben amerikanischer Bürger zu gefährden.

Die Wahrheit: Alles falsch. Die Nachricht wurde im Auftrag des amerikanischen Präsidenten Ronald Reagan verbreitet.

Das Ziel: Die sozialen und demokratischen Reformen von Premierminister Maurice Bishop (der im Oktober 1983 erschossen wurde) zu verhindern.

Die Folgen: Brutale Unterdrückung und Konsolidierung der Kontrolle Washingtons.

3. Panama (1989)

Die Lüge: Die Invasion wird durchgeführt, um Präsident Manuel Noriega wegen Drogenhandels zu verhaften.

Die Wahrheit: Obwohl er ein Schützling der CIA war, beanspruchte Noriega die Souveränität über die Gebühren des Panamakanals. Diese Forderung war für die Vereinigten Staaten untragbar.

Das Ziel: Die Kontrolle der USA über den Kanal, einen strategischen Kommunikationsweg, zu erhalten.

Die Folgen: Die US-amerikanischen Bombenangriffe töteten Tausende von Zivilisten, ohne dass die Medien und die Öffentlichkeit dies bemerkten.

4. Irak (1991)

Die Lüge: Irakische Soldaten töteten kuwaitische Frühgeborene, indem sie diese aus ihren Brutkästen rissen.

Die Wahrheit: Eine Erfindung der Werbeagentur Hill & Knowlton, die vom Emir von Kuwait bezahlt wurde.

Das Ziel: Den Nahen Osten daran zu hindern, sich gegen Israel aufzulehnen und sich der US-amerikanischen Kontrolle zu entziehen.

Die Folgen: Viele Kriegsopfer und ein langes Embargo, das auch Medikamente betraf.

5. Somalia (1993)

Die Lüge: Der französische Politiker und Arzt Bernard Kouchner inszeniert sich als Held einer humanitären Intervention.

Die Wahrheit: Vier US-amerikanische Unternehmen hatten einen Teil des ölreichen Untergrunds von Somalia gekauft.

Das Ziel: Die Kontrolle über das Öl und eine militärisch strategische Region.

Die Folgen: Da die USA das Land nicht kontrollieren konnten, herrschte in der Region ein anhaltendes Chaos.

6. Bosnien (1992-1995)

Die Lüge: Die US-amerikanische Firma Ruder Finn und der damalige französische Gesundheitsminister Bernard Kouchner inszenierten eine Reihe von serbischen Vernichtungslagern.

Die Wahrheit: Ruder Finn und Kouchner hatten gelogen. Es handelte sich um Lager, in denen Gefangene darauf warteten, gegen andere Gefangene ausgetauscht zu werden. Dies hat Alija Izetbegovic, Präsident von Bosnien-Herzegowina von 1990 bis 1996, zugegeben.

Das Ziel: Das zu weit links stehende Jugoslawien zu zerschlagen, sein Sozialsystem zu beseitigen, die Region den multinationalen Konzernen zu unterwerfen, die Donau und die strategischen Kommunikationswege auf dem Balkan zu kontrollieren.

Die Folgen: Ein vier Jahre dauernder grausamer Krieg zwischen Muslimen, Serben und Kroaten.

7. Jugoslawien (1999)

Die Lüge: Die Serben begehen Völkermord an den Kosovo-Albanern.

Die Wahrheit: Es war eine Erfindung der NATO, wie der offizielle Sprecher Jamie Shea später zugab.

Das Ziel: Die Dominanz der NATO auf dem Balkan durchzusetzen und eine amerikanische Militärbasis im Kosovo zu errichten.

Die Folgen: Tausende von Opfern der NATO-Bombardements. Ethnische Säuberung im Kosovo durch die albanische paramilitärische Organisation UÇK – die «Befreiungsarmee des Kosovo» – die unter dem Schutz der NATO stand.

8. Afghanistan (2001)

Die Lüge: US-Präsident George Bush wollte die Anschläge vom 11. September 2001 rächen und Osama Bin Laden, einen ehemaligen Freund der Vereinigten Staaten und blutrünstigen Anführer von Al-Qaida, gefangen nehmen.

Die Wahrheit: Es gab keinen Beweis für die Beteiligung von Al-Qaida und Bin Laden an den Anschlägen vom 11. September. Nach Ansicht der «Verschwörungstheoretiker» wurden die Anschläge sogar von den amerikanischen Geheimdiensten organisiert.

Das Ziel: Militärische Kontrolle über das strategische Zentrum Asiens, Bau einer Gaspipeline zur Kontrolle der Energieversorgung in Südasien.

Die Folgen: Langfristige Besetzung und ein starker Anstieg der Opiumproduktion und des Opiumhandels.

9. Irak (2003)

Die Lüge: Der irakische Präsident Saddam Hussein besass Massenvernichtungswaffen, wie General Colin Powell vor den Vereinten Nationen erklärte und mit einem Reagenzglas untermauerte, das angeblich eine gefährliche Substanz enthielt, die in irakischen Labors beschlagnahmt wurde.

Die Wahrheit: Die Regierung in Washington hatte angeordnet, entsprechende Dokumente zu fälschen (Fall Libby) oder zu erstellen.

Das Ziel: Die Kontrolle über das irakische Öl und damit über die Käufer: China, Europa, Japan…

Die Folgen: Im Irak begann ein langer Bürgerkrieg; experimentelle Waffen und Uranmunition richteten mehr genetischen Schaden an als die Hiroshima-Bombe.

10. Libyen (2011)

Die Lüge: Der libysche Oberst Muammar Gaddafi will die Bevölkerung von Benghazi massakrieren. Eine westliche Militärintervention ist notwendig, um ein Blutbad zu verhindern. US-Präsident Barack Obama und der französische Präsident Nicolas Sarkozy haben den Krieg gegen Libyen unter Verletzung der UN-Resolution 1973 begonnen.

Die Wahrheit und das Ziel: Die Kontrolle über das Öl und die Ölgesellschaften im Land, das Ende des ersten afrikanischen Satelliten RASCOM 1, die Beendigung des Afrikanischen Währungsfonds, die Einrichtung einer Africom-Militärbasis in Libyen und die Tötung Muammar Gaddafis.

Die Folgen: Fast 50’000 Libyer wurden bei NATO-Luftangriffen getötet.

(Anm. d. Red.: Seitdem ist Libyen äusserst instabil, drei verschiedene Allianzen kämpfen um die Kontrolle im Land. Zudem wurden die Schleusen für eine Massenemigration nach Europa geöffnet).

+ Ukraine (2014 – )

Die Lüge: Putin möchte die Ukraine einnehmen und dann womöglich weitere Länder gen Westen.

Die Wahrheit und das Ziel: Die USA haben 2014 den Putsch in der Ukraine unterstützt und eine pro-westliche Führung installiert um durch geschürte Russophobie die Ukraine in die Nato zu treiben sowie durch physischen und psychischen Krieg gegen die Bevölkerung des Donbass schlussendlich Putin mit hineinzuziehen um vor allem Russland aber auch die EU zu schwächen, eine Zusammenarbeit der beiden zu vermeiden und damit die gefährdete Weltmachtstellung aufrecht zu erhalten.

Die Folgen: bis Anfang 2022 14000 Tote im Donbass und seit Beginn der SMO am 24.2.2022 unzählige Tote und große Verwüstung sowie zunehmender europäischer Kollaps und dadurch Abhängigkeit von den USA, denen e sogar den Preis eines atomaren Krieges (in Europa) wert zu sein scheint!