Kategorien
Ein- und Aussichten Erfahrungen Natur-lich über mich/uns

🥰 September-Freu(n)de 😍

Morgensonne vertreibt Nebelschwad
Tagsüber fast windstill mit Kaltbad
Abends gemütlich am Feuerstaat
Nordlichtnacht bei Minusgrad

Typisch September – nach eiskalter, windstiller Nacht kommt mit Tagesanbruch der große Nebel den dann die aufgehende Sonne in den See (zurück) drückt.
Luft 12 Grad, Wasser gut die Hälfte – wir gehen weiterhin schwimmen weil (Frange-)man(n und Frau Xiao) sich danach wie neu geboren fühlt.
Gemütlicher Sonnenuntergang am Feuer
Das Leben hat uns (wie „besprochen“) rechtzeitig zum Nordlicht geweckt – so bewundern wir (von 2 bis 3 dabei) auf unserer weißen Brücke die Nordlicht-Show rund um uns herum
Alle Aufnahmen mit dem Smartphone aus der Hand – hier über den Makkaure-See Richtung Westen
Wer genau lauscht kann die faszinierte Xiao hören.
Durch unsere Gartenbucht in Richtung Osten
Stunden zuvor waren wir hier noch schwimmen – jetzt ist der Sonnenwind dran
Ein letztes Mal über userem Nachbarn in Richtung Nord, dann gehen wir nach einer guten Stunde unter Null leicht fröstelnd und müde aber dankbar und zufrieden wieder ins warme Bett
Kategorien
Ein- und Aussichten Erfahrungen Natur-lich über mich/uns

Der Papalagi

http://liebevoll-wei.se/Der_Papalagi.pdf

Als mir bei der Suche der
Rede des Häuptling Seattle
„PAPALAGI – Die Reden des Südsee-Häuptlings Tuiavii“
zufallen, scheint es als hätte
der liebevoll-weise Tuiavii
2 Jahre zuvor folgende Worte
in mein Herz gelegt

Kategorien
Erfahrungen Natur-lich über mich/uns

Es herbstelt — äußerlich 😘

Luft 11 Grad und Wasser ein paar weniger… aber Xiao richtig cool 😍

Kategorien
Erfahrungen Natur-lich über mich/uns

😍 Lieblings- Moment …

… mit Xiao’s Lieblings-Song

in unserem Lieblings-Boot 😍

May I remember
When I think I know something
It’s when the veil drops
When I think I know something
It’s when the beauty stops
When I think I know something
It’s when I’m far away from you
When I know I know nothing
It’s when the beauty starts to unfold
When I know I know nothing
It’s when I’m neither young nor old
When I know I know nothing
It’s when I start to see your face
When I know I know nothing
It’s when I’m wrapped inside of your grace
When I’m wrapped inside of your grace
May I remember
May I remember this
May I remember
May I remember this
May I remember
May I remember this
May I remember
May I remember this
When I think I’m this body
The light inside begins to dim
When I think I’m this body
In an ocean of delusion I swim
When I think I’m this body
The light of life begins to fade
When I think I’m this body
I struggle from the womb to the grave
I struggle from the womb to the grave
When I know I am the soul
I can’t believe the joy in my life
When I know I am the soul
There’s a flame of truth burning deep inside
When I know I am the soul
It doesn’t matter where I am
I’m surrounded by angels
All the years the ground on which I stand
All the years the ground on which I stand
May I remember
May I remember this
May I remember
May I remember this
May I remember
May I remember this
May I remember
May I remember this
When I think I am separate
From the magic inherent in each breath
When I think I am separate
I’m failing one of life’s greatest tests
When I think I am separate
I’m out to sea in a boat with no sail
When I think I am separate
You’re right beside me but I think no one is there
Oh, no one is there
When I know I’m connected
To the power that makes the river flow
When I know I’m connected
To the magic that makes my garden grow
When I know I’m connected
To each and every living thing
Then the Earth is respected
In the wind, you can hear her sing
In the wind, you can hear her sing
May I remember
May I remember this
May I remember
May I remember this
May I remember
May I remember this
May I remember
May I remember this
May I remember
May I remember this
May I remember
May I remember this
May I remember
May I remember this
May I remember
May I remember this
May I remember
May I remember this

(David Lurey)

Kategorien
Erfahrungen Natur-lich über mich/uns

Abschlussfahrt – oder – Im Tretboot ins Seerot 😍

Warten auf den Schaufelradtreter
Wind Nordost Bootssteg 01
Eine (Familen-)Seefahrt die ist lustig…
Dem Sonnenuntergang entgegen
Leben sei Dank hat es meine Rückenverletzung (irgendwie) zugelassen
Kategorien
Erfahrungen Natur-lich über mich/uns

Von Städtlern, FullHouse, Blaubaeren und Brückennacht

Arjeplog-Ausflug

mit Tochter Monia, Freundin Silvia und Frau Xiao 😍

Am Marktplatz unserer „Stadt“ Arjeplog
Freunde fürs Leben 🙏
Albino-Rudolph wundert sich über Wollgraspflückerin-Xiao 💜
Monia und Papa warten auf Mama Silvia und Frau Xiao

Full House

durch den Besuch unserer lieben Freunde Anna, Jonas und Calle (vom wundervollen Wildnis-Festival 2020) auf ihrem Weg zum diesjährigen Event 💜

Erst als Anna, Jonas und Calle nach ihrer späten Ankunft um 22 Uhr gesättigt sind, gibt’s Silvia’s leckeren Heidelbeer-Kuchen (von Monia und Xiao seit 3 Stunden sehnlichst erwartet) 😊
und plötzlich entdecken Monia, Xiao und Calle bei ihrer mitternächtlichen Inselerkundung den von Monia sehnlichst erwarteten großen Vollmond… und, wir alle (einschließlich Anna und Jonas) suchen, wie verrückt durch die Insel rennend, nach einem See-Mond-Panoramaplatz… und nehmen schlussendlich das Kanu 😘

Die Käpt’n Blaubärs schwärmen aus… 😘

Frauenpower Richtung Schafsinsel
Steuerfrau Monia…
… sowie Rudergänger Xiao und Silvie
Den Blaubaeren auf der Spur
Jeder auf seine…
(Jagd-)Art

Starry(Brücken)Night

für meine 2 Hübschen 😴🌌😍

Runter zum See mit selbigem Sack — links das Billionen-Sterne-Hotel (Brücke)
nach Tipp vom Alten(Wildnisguide):
aufwärmen vor man in die Muffeltüte kriecht
22.30 Uhr: Zeit für die Horizontale – zwei Meter überm See und unterm freien Himmel.
5 Grad sind für die Nacht angesagt und die Schlafsäcke haben einen Komfortbereich bis minus 10 und Extrem bis minus 37 Grad 🙏
Our home is our bridge
Sieht gemütlich und zufrieden aus 😍
Am nördlichen Horizont wird es selbst um Mitternacht noch nicht dunkel und am südlichen Himmel entdeckt Xiao den Jupiter
Sov gott (schlaft gut)
Irgendwann in der „Nacht“ entdeckt Monia ihren ersehnten Mond…
… und 2 Stunden nach Mitternacht (3 Uhr MESZ) wird es bereits wieder hell
Still und starr ruht der See so wie Monia und Xiao dicht über ihm…
…auf ihrem Wasser-Schloss zwischen flüssig und kondensiert
Wer schläft der sündigt nicht… und umgekehrt 😊
Sonnenanbeterin – unbewusst
Go‘ morgon
Alle noch dran 😘
Beim späteren Ausschütteln daheim schon erste Entzugserscheinungen?
Kategorien
Erfahrungen Natur-lich über mich/uns

Kanu-Freuden 😍

… nach 10 Jahren mal wieder mit Tochter Monia und Freundin Silvie 🙏

Die letzten der Flotte laufen aus der Hausbucht
Frauenpower-Idylle
Danke liebe Monia für das tolle Foto 😘
Von unserem Makkaure-See gehts unbemerkt über den Skellefte-Fluss auf den Storavan-See
Guat schauts/ns aus 😍
Bis der Wasserweg endet – natürlich!…
aber „früher war nicht rückwärts!“
O Gondolero
Äktschn
S(ch)ee ischs
Mal sehn ob wir durchkommen zur Schlangenbucht
Gut wer den Überblick behält
Wer liebt der schiebt…
… in dem Fall die Alten
Monia meint hier lang
Klein aber unser – mit 3 Liter Pfannkuchteig
Heimwärts
Die Paparazzi wartet im Schilf – auch wenn es Mama ist
Durst ist schlimmer als Heimweh
Wenn sich der Himmel mit dem See vereint
Steg und Haus in Sicht
Wieder dahoam
Kategorien
Erfahrungen

Seelen-Klänge

selten hat mich musikalisches so tief erreicht wie diese „Channeling-Musik aus Ungarn“

(bitte die 17 Minuten mit gutem Lautsprecher oder Kopfhörer einwirken lassen)

Hier noch ein tolles Stück mit tiefen Gedanken vom Gitarristen Estas Tonne

Kategorien
Erfahrungen

Die unglaubliche Kriegsflucht…

…meiner Ahne Maria mit ihren 4 kleinen Buben
zurück nach Aidlingen, nachdem sie 8 Jahre zuvor nach ihrer Heirat mit Christian wegen der Landwirtschaft nach Schlesien ausgewandert war

die Infos sind aus den vielen Handschrift-Seiten meiner Ahne
„WIE´S DAHEIM WAR – Meinen Kindern und Enkeln“
indem sie das erlebte ihrer Nachwelt erhalten wollte
und sicherlich viel des Unfassbaren verarbeitete
(Ahne´s Originaltext ab November 1943)

Am 2. April 1936 heiratet Maria Benz Christian Stiefel in ihrem Geburtsort Aidlingen.
Er ist aus Trauzenbach und hilft ihrem Bruder Ernst der Wägner ist, beim Bau desPferdewagens für den bevorstehenden Umzug nach Schlesien wo das junge Paar am 13. März einen Bauernhof mit Land zur Aufsiedlung erstanden haben.
Aus dem Buch: Dr. Oetker und der Nationalsozialismus
Am 16. April verabschieden sich Maria und Christian von ihren Geschwistern, Freunden, Verwandten und Bekannten in Aidlingen und machten sich mit dem beladenen Pferdewagen via Zug auf den Weg nach Trauzenbach wo vorm Abschied von Christians Verwandschaft, Freunden und Bekannten noch mehr aufgeladen wird.
Nach 4 Tagen Zugfahrt kommt das junge Paar am Buchelsdorfer Bahnhof in Schlesien an.
Und dann ging es zum Haus in Haugendorf wo 1935/36 4 identische Häuser (gerade mal so fertig) für das „Neue deutsche Bauerntum Haugendorf“ für 4 „Neubauern“ gebaut wurden.
Nachdem das Haus vom Bauschmutz gereinigt ist geht es von sehr früh bis spät an die schwere bäuerliche Arbeit bei der allmählich mehr und mehr Tiere und Gerätschaften (mit Kredit) gekauft werden
Am 31. Januar 1937 kommt mein Onkel Ernst zur Welt…
…und dann folgen
am 2. Februar 1939 mein Vater Fritz
am 30. Januar 1940 mein Onkel Klaus…
…und am 14. April 1942 mein Onkel Eckhard

Im November 1943 bekam auch unsere liebe (Nachbars)Familie Heck ihr erstes Kind, einen Hartmut. Tante Trudl, wie sie geheißen wurde, wurde von ihrer lieben Mutter unterstützt, die Wittfrau geworden war. Werner, ihr Mann, war auch im Krieg.
Bei unseren Nachbarn Seitz war schon im Juni ein Bub angekommen.         
So war man in dem totalen Krieg immer mehr gefordert und manchmal ging es wirklich über die Kraft.
Da unser Vater (Christian) fast ausschließlich nur noch unterwegs war auf all den Betrieben, bekamen wir einen französischen Kriegsgefangenen.       
Gaston war ein Bauernsohn aus der französischen Schweiz.    
Schon bald durfte er heim.
Dann kam ein Bernhard aus Bordeaux. Er stellte sich bewusst ungeschickt an.      
Er wurde dann einem noch dringenderen Fall zugewiesen und hat später in Namslau meinem Mann gesagt, als er ihn zufällig traf, wie gern er wieder zu uns käme.

Im Juni 1944 bekamen wir eine 39 jährige Polin, die von ihrem Hof vertrieben wurden. Ihre Eltern kamen nach Bayern zum Arbeiten.    
Franziska war ein so liebes Mädchen wie ich noch keines vorher hatte.       
Sie war klein und flink und mit den Kindern wie eine Mutter.  
Aber sie hatte so großes Heimweh nach Zuhause und nach ihren Eltern, dass wir manchmal zusammen weinten.        
Ab August musste sie in Lorzendorf beim Schanzen (Panzergräben ausheben) helfen. Sonntags kam sie immer zu uns und ich konnte ihr manches geben, denn die Suppen seien so dünn und der Lehmboden so schwer.
Der Herbst war dann so nass, dass die Herbsternte unter härtesten Bedingungen eingebracht wurde. Es regnete Tag für Tag und der Dreck hing klumpenweise an den Schuhen und Wagenrädern, Kartoffeln und Ackerrüben waren fast nicht sauber zu kriegen.
Bei Nachbar Seitz war nun auch Hans, 18 jährig, eingezogen worden.         
Wir fuhren die Zuckerrüben auf den Hof bis zum Verladen. Die Wagen sanken bis zur Achse im Dreck ein, so konnte man nur mit Vorspann aus den Ackern kommen.
Bei der Herbstbestellung musste man die Kinder unbeaufsichtigt im Hause lassen.

Unser Vater kam für 14 Tage zur Volkssturmausbildung, er bekam eine Kiefer-vereiterung und kam mit einem so verschwollenen Gesicht heim. Ich war in Namslau und wollte für Weihnachten einkaufen.     
Auf dem Ring beim Rathaus standen Wagen mit Zeltdächern und vielen fremdartigen Menschen. Unzählige Flüchtlinge aus Siebenbürgen.     
Dieses Bild hat mich viel erschüttert und es beschlich mich eine große Angst.

Wieder war es Weihnachten, die 5. Kriegsweihnacht.    
Man war es den .Kindern schuldig, fröhlich zu sein, aber es war eine erzwungene Stimmung.
Die Buben erhielten aus Leipzig eine Dampfmaschine, die eine Mühle antreiben konnte. Eine Soldatenfrau schickte sie, an die wir ein Lebensmittelpaket geschickt hatten.
Ihr Mann musste im Sommer einen Munitionszug nach Osten auf dem Buchelsdorfer Bahnhof bewachen. In seiner freien Zeit half er uns Getreide abladen, damit sein langweiliger Dienst doch auch einen Sinn habe, meinte er.       
Er war ein aufrichtiger Christ und war nur ungern Soldat.        
So hatten die Kinder doch eine Freude und waren ja auch unbekümmert.

Zwischen Weihnachten und Neujahr kamen Flüchtlinge aus Ungarn.           
Ein Zeltwagen kam in unsern Hof gefahren. Eine behäbige Frau und zwei Kinder stiegen ab und erklärten, dass sie Stiefels zugewiesen wurden.    
Doch fing die Frau sogleich an zu schimpfen als die 4 Buben dastanden, neugierig was da vor sich ging.  
„Wo haben Sie denn Platz für uns? Mir ist eine Wohnung versprochen.“    
Es ging dann gut.

Eines Abends kam der Vater der Familie, ein SS-Mann, groß gewachsen und sehr angenehm.
Er hatte erfahren, dass sein Bruder in Bayern auf einem Hof untergekommen war und so wollte er in seinem Urlaub seine Familie auch dorthin bringen.     
So wurden all die vielen Dinge wieder aufgeladen.          
Die Bäurin, die eine zierliche Frau war und ihren Umfang nur durch die vielen gefassten Röcke hatte, meinte beim Abschied, „Wenn wir wieder so ein Quartier bekommen wie bei Euch, seints wir zufrieden“.

Am Sonntagabend den 14. Januar 1945 kam der Ortsgruppenleiter und sagte: „Stiefel, nun hat Deine Stunde auch geschlagen.“         
„Ich bin bereit!“    
So hatte er sich Montag früh um 8 Uhr auf dem Wehrbezirkskommando in Namslau zu melden.            
Wir hatten die Aufforderung erhalten übrige Bettstücke und Federn abzugeben.
Ich brachte meine Federsäcke zur Nachbarin Seitz, die Ortsbäurin war.      
Als ich zurückkam stand mein Christi in der Wohnküche. „Ja Vater wo kommst denn Du her“ fragte ich.       „Mich wollen sie nicht.“ „Auch recht“, meinte ich.          
Er sagte dann, dass er vorläufig daheim sein könne und an der Grenze Beobachtungen machen müsse und zwei Mal täglich, früh und abends, auf dem Befehlsstand Meldung machen müsse.

Da der Russe am 13.1.45 mit 90 Divisionen aufgebrochen war, war mit allem zu rechnen.
So tat er bis Donnerstag wie ihm befohlen wurde. Ich hatte große Wäsche.          
Vater (Christian) sagte, ich müsse packen, denn wir müssten das Gebiet räumen.         
Er wurde aber vereidigt, dass er keinem Menschen davon sagte.       
„Dann packe ich auch nicht, stell Dir vor, wenn alle andern unvorbereitet gehen müssten.“
Darauf ging er in alle Häuser und sagte ihnen was er wusste.
Ich hing die Wäsche draußen auf, in der Hoffnung, dass sie trocknete.        
Es ging ein arger Wind, dann kam nachts ein Schneesturm wie wir nie zuvor einen erlebt hatten. Ein großer Teil der Bettwäsche war zerrissen, am Kachelofen wurde vollends getrocknet.
Ich hatte die halbe Nacht gepackt. Unser Vater und Stanislaus machten Obstkisten dicht. So konnten wir Wäsche und Lebensmittel verpacken.          
Über den Kastenwagen machten sie eine Stange und hängten die Rapsplane darüber, auch verlängerten sie das Wagenbrett. Von 4 Familien sollten Menschen und Habe auf dem Wagen Platz nehmen.       
Seitz‘ ihr Fuhrwerk sollte samt den Fohlen nach Namslau und Städter wegbringen.
Die Bahn war nur für die Wehrmacht reserviert.

Um ½ 5 Uhr abends holten wir die Pferde aus dem Stall. Das Vieh fing an zu schreien, denn es war ja Futterzeit. Unsere Muttersau machte das Nest zum Ferkeln.
Vater (Christian) musste bleiben, er hatte den Befehl die Brücke zwischen Haugendorf und Reichtal zu sprengen – er war ja nun Volkssturmmann.
Unter der Türe nahmen wir Abschied. Ich hörte mich sagen, Vater, wir sehen uns nie mehr. Ich hoffte auf eine beruhigende Antwort, denn mein Mann war immer der Optimist, doch schwieg er.

Im Osten brannten die Nachbarsdörfer und war der Himmel rot.      
An unserem schönen Kreuzkirchle an der Kreuzstraße nach Haugendorf, Buchelsdorf, Belmsdorf und Lorzendorf sah ich noch einmal zurück, aber mir fiel sofort Lots Weib ein.
Von allen Seiten kamen nun die Wagen gefahren. Pferde- und Ochsengespanne, Schlitten und Handwagen.
Ich lief hinter unserem Wagen her, denn ich hatte keinen Platz mehr.         
Da kam ein Radfahrer und ließ anhalten. Es war mein Mann der für mich Platz machte. Er selbst fuhr nach Namslau um Ausrüstung zu holen.         
Eine große Erleichterung war es für mich, dass unser Stanislaus ganz selbstverständlich mitging. Die Straßen waren voll Schnee.

Bilder zur Veranschaulichung (aus dem Internet)

In Giesdorf verließen wir die Straße und fuhren querfeldein in Richtung Langkau,
denn in Namslau waren schon die russischen Panzerspitzen.
Es war eine ganz klare Nacht und klirrende Kalte, -21 Grad.
So fuhren wir bis zum Abend und kamen dann in Oblau an.    
Wir fanden Quartier bei zwei ledigen Schwestern, bekamen Abendbrot und die Buben durften in die Betten der Beiden.    
Nach kurzer Zeit ging ein Geschrei los, „unsere Füße“, sie waren schwarzblau geschwollen, was sie aber erst in der Wärme spürten.        
Unser Brot war steinhart gefroren und konnten wir`s über Nacht auftauen.         
Ich durfte in der Stube auf einer Bank mich hinlegen.     
Schlafen konnte ich nicht, denn es waren einige junge Männer anwesend und es war so eine leichtfertige Unterhaltung und mein Herz war so krank in der Sorge um unseren Vater.
Am Sonntagfrüh kamen Mädchen und Frauen an unseren Wagen und brachten uns Kaffee und Kuchen. Hier trafen wir auch Tante Trudl Heck, ihre Mutter, Ulli und Hartmut.
Ich war so froh, nun waren wir 8 Haugendorfer Wagen und gemeinsam fuhren wir weiter.
Auf den Straßen war nun ein kilometerlanger Treck.      
Schlimm war es, wenn eine Kreuzstraße kam, da dauerte es stundenlang weil jedes Dorf genaue Anweisung einzuhalten hatte.
Überhaupt ging es ordentlich zu und war gut organisiert.
Trotzdem sah man viel Elend – wie sich Fußgänger, die kein Gespann hatten, mit ihrer Habe abplagen mussten.          
Am schlimmsten war es für Säuglinge und alte, gebrechliche Menschen.

Am Sonntagabend hielten wir an einen Schloss in Sybillental.  
Es hatte einen Raureif und der Park war schön wie im Märchen.        
Wir wurden mit heißer Kartoffelsuppe gespeist. Die Besitzer hatten noch geschlachtet und die Suppe war so fett, dass sich Ernst gleich erbrechen musste.     
Wir hatten auch ein 4 Monate altes Kind auf unseren Wagen, so durften die Mütter die Windeln am Ofen trocknen.          
Ein Zimmer war mit Matratzen ausgelegt, worauf wir übernachten konnten.       
Die Schlossbewohner waren auch aufbruchbereit.

Von da ab waren wir meist in leeren Ställen, denn das Vieh war schon überall abtransportiert und meist auch schon die Bewohner auf der Flucht.    
Wir kamen nun in die Berge, die Straßen waren überall vereist und wir hatten keine Bremse am Wagen. So musste ich bergab immer eine Stange in das linke Rad stecken und aus Leibeskräften anhalten.
Wer in den Graben kam blieb liegen, denn für jeden gab es nur Vorwärts. 
Es kam vor, dass das Rad bis man unten war rauchte und die Buben mussten ihr Wässerle drüber machen. Nach 8 Tagen kamen wir in Wittgendorf/Kreis Landeshut an, im Schlesischen Gebirge.
Wir wurden einem Bauern Namens Englert zugeteilt, zusammen mit Frau Seitz, ihren beiden Buben, ihrem Polen und Kascha der Polin.  
Nach einigen Tagen kamen noch 10 Verwandte aus Breslau.   
So war es für die Leute einfach zu viel und wir kamen ins Nachbar-Bauernhaus.  
Der Mann war bei der Wehrmacht und die Frau nicht begeistert von uns.

Nach 8 Tagen kam der Donner des Krieges so in die Nähe, dass wir wieder anspannen mussten.            
Von unserer Stube aus konnten wir unendlich lange Sanitätszüge vorbeifahren sehen, von der Front mit Verwundeten.
Nun fuhren wir viele Tage durch die Tschechei in den Sudetengau.   
Der Hunger und das Heimweh tat arg weh und das Geheule der Kinder, die das einfach nicht verstehen konnten.

In Saaz gab es Massenquartier in der Schule – das war ein Elend.      
Die Leute lagen im einstmaligen Stroh wie die Heringe, konnten einander nicht mehr leiden, lausten sich und es gab nur eine dünne Wassersuppe.    
Die Klosetts waren verstopft und überall ein wüster Dreck und Geschimpfe.

In Brüx mussten wir Frau Albert zurücklassen, denn ihre Stunde war gekommen.
In den Dörfern stießen wir mit Kosaken zusammen, die auf kleinen Pferdchen umhergaloppierten. Man erzählte sich, dass sie einmal auf russischer und dann wieder auf deutscher Seite wären und die Frauen sehr belästigten.

In Leitmaritz bekamen wir nach langer Zeit ein Bett und von einer Metzgersfrau Brot und 1 Rote Wurst – das war ein Festtag. Das Enkelkind hatte uns vom Marktplatz mitgenommen.

An einem kalten Wintertag machten wir in Passnau/Kreis Ludnitz bei Karlsbad halt. Hier sollten wir für ungewisse Zeit bleiben.       
Auf dem Dorfplatz wurden die Leute ihren Quartiergebern zugewiesen.
Der Bürgermeister sagte: „Anton Wagner, Du nimmst die Frau mit den 4 Buben.“ Er weigerte sich und wurde dann dazu gezwungen.   
Bald wurde ich inne, dass er ein Gegner des Hitlerregimes war und nun seinen Trotz ausübte.
Er war einer der größten Bauern im Dorf, lebte mit seiner 62 jährigen Mutter, noch ledig, zusammen.
Wir bekamen eine Küche und Kammer zugewiesen.       
Ich bat ihn ob er mir Holz zum Feuern verkaufen wolle. „Im Wald hat es genug Leseholz.“ Dabei blieb er.       
Nun musste ich mich an den Bürgermeister wenden, der seine Haltung voraussah und mir Kohlen zukommen ließ.    
Für den Anfang bekam ich Anzündholz, als der Schnee weg war holten wir Leseholz auf dem Rücken im Wald.  
Milch und Eier kaufte Trudls Mutter bei Frau Wagner und händigte es mir unbemerkt aus.     
Die Polen schliefen im Stall bei den Pferden auf einem Maierhof.       
Zum Essen kam Stanilslaus zu uns.     
Kartoffeln bekamen wir beim Ortsbauernführer zugeteilt, auch erhielten wir Lebensmittelmarken. So konnten wir uns über Wasser halten, wenn auch nie satt essen.
Die Russen nahmen das Dorf ein, zuvor wurde die tschechische Fahne gehisst. Es geschah nichts Schlimmes. 
Mit den Russen hielten sich Wagners gut und so kam es, dass ich für die Russen waschen musste. Als Belohnung bekam ich eine Fleischdose. So tat ich es gern.
Stanislaus musste einmal aus einer Gärtnerei Gelberüben in ein Krankenhaus fahren, er bat mich um einen Sack und brachte ihn gefüllt mit solchen.         
Da wir nie gestohlen hatten, nahm ich es als ein Geschenk vom Himmel, denn Gemüse gab es überhaupt keines zu kaufen. Wir teilten sie dann mit den anderen.
Auch Fleisch u Brot mussten in Luditz geholt werden.     
Es waren nur ganz spärliche Zuteilungen und die Frauen wollten den Weg, etwa eine Stunde, nicht mehr machen wegen der Angst vor den Russen.  
So übernahm ich die Besorgung.

Der Frühling war schon bald gekommen, die Sonne schien warm. Überall wurde es grün und die zahlreichen Kirschbäume standen in prächtiger Blüte.    
Die Gegend war überhaupt dem Schwabenland und meiner Heimat, im Heckengäu, eng verwandt.
So holten wir wilde Kirschblüte und sangen Oma Roth (Trudls Mutter) am 20. April zu ihren Geburtstag „ALLE VÖGEL SIND SCHON DA”.          
Sie hat sich so sehr über dieses Ständchen der Buben und mir gefreut, dass sie Jahre danach immer noch davon sprach.

Sehr hatte man bis zum Kriegs-Schluss unter den amerikanischen Tieffliegern zu leiden. So lagen in der Kapelle 9 verstümmelte Tote die in dem, aus Lock und zwei Wagen bestehenden Zügle das von Luditz bis Buchau fuhr, beschossen wurden.
Die Einwohner hatten große Angst und wollten nur ungern die Felder bestellen. Deshalb half ich gern beim Kartoffelstecken und bekam dann einen Laib Brot dafür.
Anton Wagner hatte einen Bienenstand und einige qm großes Gärtle drum herum.
Ich bat, ob ich nicht etwas einsäen dürfte und bekam die Erlaubnis. 
Wie freute ich mich, als Salat und Rettiche, Kohl und Gelberüben keimten und aufgingen.
Allerdings kam Haufenweise auch Unkraut, denn Wagner hatte beim Dreschen den ganzen Unkrautsamen dort hingeleert und war darüber schadenfroh. Meine Freude am Bestellen konnte er damit nicht verderben.

Eines Tages kamen wieder Flüchtlinge und wollten nach Buchau.      
Eine hochschwangere Frau brach zusammen. Niemand wollte ihr helfen. So bat ich Stanislaus die Leute mit unseren Wagen dorthin zu fahren, er willigte ungern ein, „fahre aber nur bei Nacht!“           
In der Frühe zeitig kam er zurück und hatte ein fremdes Pferd neben unserem Hans am Wagen. Den 3 ½ jährigen Max, einen wertvollen Belgier, hatten ihm die Russen abgespannt.

Am 8. Mai war der Krieg zu Ende.
Kurz darauf durften die Polen heimfahren. Beim Abschied sagte ich: „Stanislaus, wer hätte das gedacht, dass es so käme“, er weinte, „warum ihr Krieg anfangen?“
Ich musste mich aufrichtig für sein Verhalten und zu uns stehen bis zuletzt bedanken und konnte ihm nur alles Gute wünschen.  
Hoffentlich durfte er auch in seine Heimat zurück.
Auch Wagners hatten ein polnisches Mädchen, die ebenfalls heim durfte. So war auf einem Mal meine Hilfe im Stall angebracht.

Die Tschechen wurden sich nun Ihres Sieges bewusst und verwiesen mancherorts die deutschen Flüchtlinge.
So kamen zwei Haugendorfer Familien, Frau Falke kinderlos und Frau Beine mit 5 Kindern bei mir an.     
Wagner erlaubte, dass ich sie aufnehmen durfte. So brachten wir Stroh in die Küche und alle kamen unter. In der Kammer war ja sowieso nur eine eiserne Bettstelle an der der Rost durchgerostet war. Ein Soldat, die öfters auch bei uns übernachteten, hatte mir 3 Bretter als Ersatz hineingemacht.
Etwa 14 Tage hausten wir nun, drei Frauen und 9 Kinder, so.
Ordnung zu halten war fast nicht möglich, denn Frau Beine war nervlich so fertig, dass sie ihren Mutterpflichten nicht mehr nachkam. So kochte ich für alle, schlecht und recht, von dem was mir zustand.      
Frau Falke aß nie mit, sondern kaufte sich 1 Liter Milch und aß ihr Brot dazu und so kam es, dass ich, als wir am 31. Mai nach Schlesien aufbrachen, keine Lebensmittel mehr hatte.

Nun waren wir Vogelfrei.
Der russische Kommandant hatte uns zwar Papiere gegeben, mit der Erlaubnis nach Schlesien zurückzudürfen; aber wir lernten nun die Tschechen kennen.
In manchen Dörfern mussten wir Spießruten laufen und wurden von den Einwohnern angespuckt.           
Niemand hatte den Mut um Essen zu fragen.         
Nur misstrauisch konnte man eine Scheune als Nachtquartier benutzen.
Aus den Roggenfeldern oder Wäldern kamen uniformierte Tschechen mit gezogenem Revolver und verlangten, dass wir unsere ganze Habe abluden und sie nahmen sich was sie brauchen konnten.     
Frau Seitz wurden beide Pferde abgespannt und ihr Wagen blieb stehen. Frau Falke hat sie auf ihren Wagen genommen.

Später nahmen mir die Russen das neue Pferd weg, also musste Hans den schweren Wagen allein ziehen.         
Er tat sich sehr weh, weil die Deichsel ihn an den Hüften aufscheuerte.       
Ein 15 jähriger Junge aus Haugendorf übernahm nun die Zügel und ich hielt die Deichsel von Hans weg.
Wir hatten große Not über die Sudeten zu kommen.      
Einmal hingen die Russen den Wagen an ihren Lastwagen und ich führte Hans hintennach. Auch Brot und Speck gaben sie 2x an die weinenden Kinder ab.        
Nun waren auch die deutsch-stämmigen Familien vom Sudetenland ausgewiesen und auf den Straßen.

Wir erreichten nun Kamenz und die tschechisch-deutsche Grenze.   
Dort mussten wir wieder alles Abladen.
Tante Luis hatte viel Geld dabei, dass sie alles wegnahmen.      
Als sie fragte wie sie weiterkommen soll, schlugen sie ihr so ins Gesicht, dass es ganz anschwoll.
Einen Jungen misshandelten sie so, dass er blutüberströmt war, weil sie im Heu auf dem Wagen noch ein kleines leeres Kofferle fanden, das ins Heu gerutscht war.

Endlich waren wir zwischen Chemnitz und Dresden ins Altreich gekommen.         
An einem herrlichen Morgen machten wir im westlichen Vorort von Dresden eine Ruhepause.
Hier gab es noch heile Häuser, Kinder kamen und besahen unsere Wagen, verschwanden und brachten dann den Buben eine Mundharmonika.
So erlebten sie nach langer Zeit eine erste Freude.           
Auch ich war ermutigt durch diese Teilnahme.
Es ging weiter und wir fuhren durch die zerstörte Stadt. Die Straßen waren durchlöchert, überall Schutt und Trümmer.     

Wir kamen durch den Kreis Bautzen. Die Stadt hatte sich sehr verteidigt gegen die Russen und bekamen daher, der ganze Kreis, keine Lebensmittelkarten.

Wieder verlor ein Siedler seine Pferde durch die Russen. Sein Wagen blieb stehen und ich wurde aufgefordert meinen schweren Wagen mit dem leichteren einzutauschen, ich gehorchte nicht.           
So ließen sie mich an einem Berg zurück aus Trotz für meinen Eigensinn.    
Russen waren mir behilflich den Berg hinaufzukommen.
Es wurde Abend und unser Treck war nicht mehr in Sicht.        
Als wir in ein Dorf kamen war am Eingang eine Tafel angebracht, dass das Übernachten von Flüchtlingen streng verboten sei, wegen heimkehrenden russischen Truppen.
Wir kamen an ein Arbeitsdienstlager außer Orts. Die Gebäude waren im Versatz gebaut.
Wir stellten unsern Wagen so auf, dass er von der Straße aus nicht zu sehen war, spannten Hans aus und ließen ihn auf dem Rasen weiden.
Tante Paula Prizibyla mit zwei Kindern und wir schliefen auf dem Wagen.  
Betrunkene Russen jodelten auf ihren Panjewagen vorbei.      
Wir baten den Vater in Himmel um Seinen Schutz und konnten ruhig schlafen.    
Auch unser Hans, dem wir am Wagen festbanden, ruhte aus. 

Am nächsten Morgen fanden wir bei unserer Weiterfahrt unsere Haugendorfer auf dem Schäferhof bei Mangelsdorf an der Landeskrone. Allesamt froh, dass wir sie fanden. In der Scheune hatten sie Quartier gemacht.
Zum Hof gehörte ein Kindergarten mit einer Tagesküche für Gutsarbeiterkinder.
20 Breslauer Frauen waren hier untergebracht.
Wir hatten unterwegs 3 Kopf Kohlrabi und ein paar Gelberüben erstehen können. Da wir schon lange an einem schrecklichen Durchfall litten, konnten wir diese roh nicht essen.
In der Küche war reger Betrieb, alle wollten eine Mehlsuppe oder Kartoffeln kochen, bei dieser erstmaligen Gelegenheit.           
So musste ich warten, weil mein in Passnau erstandener Topf arg groß war.
Die anderen waren schon in die Scheune gegangen, als ich daran war das Gemüse in die Teller zu leeren.         
In der Türe erschien ein junger Russe und bat mich um etwas, ich verneinte sein Begehren. Er war anständig und ging.         
Wieder ging die Tür auf und wieder stand ein Russe vor mir, die gleichen Worte sprechend, aber mit bösem Blick und einer Forderung.          
Ich nahm den Kleinsten auf den Arm, sagte „kommt schnell“ und rannte über den Hof zur Scheune. Die Buben hinter mir her.
Mit einer Kette hatten die Haugendorfer das Tor versperrt. Auf mein Schreien wurde geöffnet und dann ging ein schreckliches Geschimpfe los, über meinen Leichtsinn.
Die Buben weinten über ihr stehengebliebenes Essen und sagten „was bist Du für eine Mutter“.
Mitten im Hof stand ein Brunnen, aber die Breslauer Frauen wuschen und kämmten sich nicht, vor lauter Angst vor den Russen.
Der Herd rauchte und qualmte und es wollte die Platte nicht heiß werden, denn unter dem Rohr war im Kamin ein riesiges Loch.          
Ich suchte ein paar Backsteine und holte im Feld Lehm und machte das Loch zu. Dann war es ganz anders mit dem Kochen. Nur die Mittel fehlten fast gänzlich.   
Als es länger nicht regnete, versiegte der Brummen und ich holte das Wasser im Dorf.
Hier lagen wir 14 Tage und ernährten uns von Leinsamen, denn in der Scheune lagerte unausgedroschener Flachs.      
Unsere alten Männer baten wir täglich, nach Görlitz zu gehen mit unseren Papieren. Denn dort war die Grenze zwischen dem russisch und polnisch besetzten Gebiet.        
Aber diese meinten, sie wollten lieber in der Scheune verhungern als in Sibirien landen.
So entschlossen Frau Prisibilla und ich uns dorthin zu gehen.   
Vor der Kommandantur stand ein deutscher Soldat Posten.    
Als wir um Einlass baten sagte er gar nichts, auf weiteres Drängen meinte er: „Hier kommt nicht einmal eine deutsche Maus hinein, viel weniger zwei Frauen“.
Dann gingen wir zur Neißebrücke.     
Dort standen hunderte von Menschen und wollten hinüber.
Eine weinende Frau fragten wir, was ihr fehle. Sie erzählte dann‚ dass die Stadt geteilt sei, ihre Tochter wohne im polnisch besetzten Teil und habe einen Schrebergarten, diese gab ihr einen Kopfsalat und einige Stängel Rhabarber, als sie diese herüberbringen wollte, wurde es ihr abgenommen und sie wurde noch geschlagen.
Müde kamen wir am Abend zurück und bekamen ein Riebel schimmeliges Brot.

Wir Südwestdeutschen entschlossen uns an jenem Abend, unsere Richtung nach Westen einzuschlagen.
So nahmen wir von den übrigen Haugendorfern Abschied, allerdings hofften wir immer noch auf ein Wiedersehen in Schlesien.  
Familie Heck und Seitz verstauten ihre Habe bei Frau Falke und Frau Beine, die von Westfalen waren.
In Dresden mussten sie in Richtung Meißen fahren und glaubten, dass auch ich mitkäme; aber ich fuhr in Richtung Stuttgart – konnte auch ihr Fahrttempo nicht mehr mithalten.
So verabschiedeten wir uns schweren Herzens.

Es war ein Samstagabend, schon fing es zu dämmern an, als wir in den Dresdener Vorort Tharant fuhren.        
An einem Fabrikgebäude, in Felsengärten gelegen, stand ein Mann unter dem Eingangstor und fragte, wo wir hinwollten. „Nach Stuttgart“. „Aber heute nicht mehr“. „Nein, heute brauchen wir ein Nachtquartier“. „Fahren Sie herein“.     
So durften wir in der Waschanlage duschen und bekamen Brot und Tee und unser Hans konnte weiden und wir durften in einem Fabrikraum schlafen. 
Meterhoch waren Aluminiumgegenstände aufgestapelt.          
Ich fragte den freundlichen Mann, was das für komische Dinge seien? Er sagte: „Vor einem halben Jahr wäre ich um den Kopf gekommen, wenn ich`s Ihnen gesagt hätte, das ist die „V 2“, nur der Sprit hat gefehlt, deshalb kam sie nicht in den Einsatz“.
Dankbar für die Menschlichkeit die wir erleben durften, spannten wir in der Sonntagsfrühe an.           
Sogar ein halbes Brot bekamen wir mit und alle guten Wünsche auf unseren weiten Weg.

Nun war ich auf der Suche nach einem leichten Wagen, denn Haugendorf war ja nun nicht mehr der Grund, weshalb ich den Wagen nicht umtauschte.   
Ich hatte aber kein Glück und so fuhren wir unsere Straße weiter.
Abends kamen wir nach Naindorf.     
Ich fragte um eine Bleibe für die Nacht, da hieß es „Höchstens bei Familie Bernhard“. Dort wurden wir freundlich aufgenommen und durften am Abendbrot mithalten.
Der Bauer wollte wissen woher und wohin und sagte mir dann, dass er Heu machen wolle und kein Gespann habe, die Russen hätten seine Pferde mitgenommen, ob ich nicht bei ihm bleiben wolle. Ich sagte zu, bis das Heu drinnen sei.
Wir bekamen eine saubere Stube zugewiesen und durften am Tisch mitessen.     
Ich half beim Melken und Heumachen, dann wollte ich weiter.          
Die Leute wollten unbedingt, dass ich bleiben soll.           
Doch ich sagte, ich wüsste seit dem 19. Januar weder von meinem Mann noch von der Mutter und Geschwistern etwas und wolle unbedingt weiter.

Wir kamen in den Kreis Freiberg und in ein so starkes Gewitter – ein Kugelblitz rollte vor dem Wagen über die Straße. 
Dann kamen wir an einen steilen Berg und Hans kam nur stückchenweise vorwärts, dann mussten wir einen Stein unter das Wagenrad legen bis es wieder weiterging.
Ein Mann war mit einem Ochsengespann auf dem Feld und beobachtete uns. Er kam zur Straße und fragte wohin des Weges. Darauf meinte er „Das ist unmöglich, sie kommen doch nicht über die Grenze, kommen sie mit aufs Gut Oberschöna, ich bin dort Verwalter“.          
Er war auch Flüchtling aus Grünberg in Schlesien. So wollte auch er uns halten wegen dem Pferd. Das Gut sei 1000 Morgen groß und auch er hatte nur 2 Ochsengespanne. Das starke Gewitter hatte Regenwetter zur Folge.           
So blieben wir einige Tage und er überredete mich, den Hans ihm zu überlassen bis die Grenzen geregelt und geöffnet seien – daran glaubte er fest.        
So besorgte er mir einen Handwagen und ich zog dann mit dem Allernotwendigsten weiter.

Bilder zur Veranschaulichung (aus dem Internet)

Der Abschied von Hans fiel uns allen schwer; aber ich war auch erleichtert, weil er nun bessere Tage bekam, denn er tat mir oft so leid.
Wir erreichten Chemnitz. Die Straße war wieder durchlöchert.          
Vor uns fuhr ein Mann mit einen Pritschenwagen, er gab uns einen Strick und wir durften unser Wägele anhängen.           
Da kam ein Bombentrichter, das Wägele fiel um und die Bettstücke und alle Habe wurden mitgeschleift und ganz dreckig.

Bei einem alten Ehepaar in einer Ruine, denn auch Chemnitz war arg zerstört, durften wir übernachten und konnten unsere Sachen trocknen.
Wir hatten noch ein wenig Malzkaffee, den uns jemand schenkte.    
Als ich ihn kochen wollte mit zwei Backsteinen und Reisig, hatte ihn das Ehepaar weggenommen.

Nun kam eine unbeschädigte Bahnstrecke und wir durften, samt dem Wägele, auf einen Güterwagen 27 km fahren.

An einen Samstagabend kamen wir in Glauchau an.       
Auf dem Bahnhof erkundigte ich mich nach einem Flüchtlingslager. 
„In Rötenbach, 2 Stunden von hier, gibt es eines“.           
So fragten wir nach der Richtung und wanderten die Bahnhofstraße entlang.
Auf der andern Gehwegseite ging eine ältere Frau mit einem Kinderwägele spazieren. Auffällig musterte sie uns und ich ärgerte mich.
Mit einem Mal kam sie über die Straße und sprach mich an, woher und wohin ich wolle.
Sie meinte dann, „aber nach Rötenbach kommen Sie heute nicht mehr, bei dem Tempo mit den Jungs“. „Ich muss aber, schließlich kann ich nicht auf der Straße bleiben bei Nacht“.      
Dann meinte sie, „wir wohnen zwar auch nur in Miete, aber ich will den Hausherrn fragen, ob Sie nicht bei uns bleiben könnten“.          
Nun betete ich innbrünstig, dass der Mann doch ja sagen möge. Und er sagte ja.Dann nahm uns die Frau in ihre Wohnung, ich durfte die Buben waschen doch der Gatte war noch unterwegs. So fürchtete ich, es könnte ihm nicht recht sein.
Als er dann kam erklärte ihm seine Frau wie sie mich am Bahnhof getroffen habe und es doch ein Unding wäre, mich laufen zu lassen.
Wir begrüßten uns und Herr Martin meinte, was hör ich da für vertraute Laute, Sie sind doch Schwäbin?
„Meine Eltern kamen in ihren jungen Jahren von Stuttgart nach Glauchau und mein Vater war Weber und Glauchau ist eine Weberstadt“.
So waren wir freundlich aufgenommen.     
Mir wurde gesagt, dass der Russe die Grenze Sonntags nicht öffne und wir erst Montags welterziehen sollten.       
Im Nebenbau war eine Dachkammer mit zwei Betten, dort durften wir schlafen. Sonntags hat uns Frau Martin, die die Liebe selber war, mitversorgt.

Am Montagfrüh um ½ 6 Uhr standen wir mit unzähligen Menschen an der Muldebrücke, der russisch-amerikanischen Grenze.
Abends um 7 Uhr kam Frau Martin mit den Rad angefahren und meinte, „so hob i mir`s docht, hat der Russe nicht aufgemacht?“ 
Wir zogen mit ihr zurück in die Marienstraße. Dienstag und Mittwoch standen wir wieder von früh bis spät draußen.

Am Donnerstag wollte ich aufstehen und uns fertig machen, aber meine Füße trugen mich nicht mehr.           
Ich wollte dass Ernst, der Älteste, Frau Martin Bescheid sage, aber er sagte „Mutter, mit mir fährt es Karussell“.         
So blieben wir im Bett.
Über Mittag erschien Frau Martin, die berufstätig war und unser Wägele noch stehen sah und fragte, warum wir nicht zur Grenze seien.  
Ich erklärte meinen Zustand – „dann muss der Arzt her“ – und sie holte ihn.
Er sagte, „da besteht Typhus-Gefahr“.         
So wurden Ernst und ich auf ein Wägele gelegt und Herr Martin brachte uns ins Krankenhaus.
Wir wurden in den Baracken untergebracht und dann lag ich fast 3 Wochen in hohem Fieber und brachte nichts mehr zusammen im Kopf.    
Ernst hatte einen Wasserbauch und bemühten sich die Ärzte am meisten um ihn im ganzen Saal.           
Um die 3 Brüder machte ich mir keine Sorge, denn die Wirklichkeit existierte für mich nicht mehr. Aber böse Fieberträume plagten mich und ich wollte immer heim.

Nach 3 Wochen brachte die Schwester die 3 Kleinen herein und meinte, „ihr habt ja alle Typhus“.
Nun ging der Kampf um Eckhard, denn er war todkrank und alle hatten das Büble, das eigentlich nur noch aus dunklen Augen in seinem blassen Gesichtle bestand, so arg lieb.
Frau Martin und Frau Haller hatten die Drei die ganze Zeit versorgt. 
Sonntag kamen Herr und Frau Martin an unser Fenster und fragten nach unserem Ergehen. Sie scheuten nicht den weiten Weg durch die Stadt.

Nach 7 Wochen wurden Fritz und ich entlassen. Fritz war am wenigsten krank.  
Wir durften wieder in unserem alten Quartier wohnen.
Einen Monat später wurden die Drei entlassen.
Es war Anfang Oktober, Eckhard war noch so schwach auf den Füßen, dass vorläufig an kein Weiterreisen gedacht werden konnte.         
So machte ich mich in Haus und Garten und Altwarengeschäft von Herrn Gehrt, dem Hausbesitzer, nützlich.   
Wir erhielten zum Glück Lebensmittelkarten und Frau Martin kochte für uns mit.

Inzwischen war es Mitte Oktober geworden.        
Manchmal war ich recht mutlos und so fand mich Frl. Martin, die ledige Schwester von Herrn Martin, bei einem Besüchle an.           
Sie ließ mich ein Los ziehen und ich zog den Spruch: Werfet euer Vertrauen nicht weg, welches eine große Belohnung hat.

In der Zeitung suchte eine Frau, deren Schwiegereltern in Stuttgart wohnten, Anschluss für einen Grenzübergang.   
Wir besprachen uns und wollten am 17.10. reisen.Vorher holte ich per Bahn meine zurückgelassenen Sachen von Freiberg nach Glauchau. Hans hatte sich prächtig erholt, ihn musste ich dort lassen.
Vorsichtshalber nähte ich an einen langen Sack Träger für den Fall, dass ich nicht mit dem Wägele über die Grenze käme. Sie war inzwischen in Thürigen bei Meiningen.
Herr Martin begleitete uns früh um ½ 6 Uhr auf die Bahn.
Schon an der Sperre wurde das Wägele zurückgewiesen. Wie gut, dass Herr Martin mitkam und es wieder nach Haus nahm.
Wir trafen dann die Grenzgängerin.  
Als wir da in Mellrichstadt auf dem Bahnhof ankamen, verschwand mit einem Mal die Frau, kam dann nach einer Weile zurück und erklärte mir: „ich habe mich mit Lanzern unterhalten – die meinen es sei ganz unmöglich, dass Sie mit 4 Kindern durchkämen, fahren Sie am besten zurück nach Glauchau, ich schließ mich den Landsern an“.

Da stand ich nun. 
So übernachteten wir im Bahnhofswartesaal und unternahmen dann den Weg im Niemandsland bis zur Grenze.      
Dort angekommen rief uns ein pflügender Bauer an, wo wir hinwollten?   
Ich stellte mich taub, doch er wusste ja selbst was wir vorhatten.      
„Denken Sie nur nicht, dass Sie hinüberkommen – aber hier bleiben Sie auch nicht, ich bin der Bürgermeister vom Ort und habe Pack genug.“
Wir versuchten dann allerlei Hilfe – und erlangten nichts.
So nahm uns ein russischer Lastwagen wieder zurück zum Bahnhof, wo wir die Nacht verbrachten.

In der Früh ging ich ins Flüchtlingslager und bekam dort eine Nummer.      
Die Buben waren schon im Hof und spielten mit Kindern.         
Ich war so unglücklich und wusste nicht was werden sollte.     
Dann gab ich die Nummer zurück und holte die Buben, die gar nicht mitkommen wollten.
So machten wir den weiten Weg nochmals.

Abends hockten wir uns an die Friedhofsmauer. Das Nachbargebäude war die Schule in der das benannte Pack untergebracht war.   
Zwei Frauen verließen das Haus. Eine bemerkte uns und sagte, „dort ist doch etwas“.
Sie kamen näher und fragten, was ich hier mache.          
„Warten.“
„Auf was?“ 
„Bis es vollends ganz dunkel ist.“        
„So, so. Sie wollen über die Grenze, kommen Sie nur mit, das ist unmöglich, die Russen schließen. Wir möchten ja alle hinüber.“
So nahmen sie die Kinder bei der Hand und ich musste mit Rucksack und Koffer folgen. Oben angekommen lagen die Menschen wie die Heringe.        
Kein Platz mehr. Ja, unter dem Tisch, auf dem eine Kerze brannte, war es noch leer. So verkrochen wir uns dort.          
Die Buben legten ihren Kopf auf unser Gepäck und ich hatte einen Tischfuß als Stütze im Rücken.            
Müde von dem weiten Weg und dem Schleppen schliefen wir bald ein.
Gegen Morgen, es mochte etwa 4 Uhr sein, erwachte ich.        
Ich bekam den Befehl, jetzt zu gehen. Es war mir, wie In der Geschichte von Maria und Josef.           
Ich weckte die Kinder, eine Frau neben mir wurde auch munter und erkannte meine Absicht, zündete die Kerze an und begleitete uns zur Haustür.    
Sie wünschte mir Glück und meinte, wenn Sie nicht zurückkommen, dann haben auch wir wieder Mut. In 3 Wochen hat es keiner mehr gewagt.

So zogen wir auf der Straße entlang Richtung Westen.
Ich war so gelassen und den Buben sagte ich: „nun komme was will, dass mir keiner schreit, dort drüben wohnt die Ahne, dort geht es uns gut.“     
Von Martins bekamen wir eine Tüte Bonbons beim Abschied. Jeder bekam eines und sie versprachen mir zu folgen.

Wir waren ein Stück Wegs gegangen als wir mit Halt angerufen wurden und zwei Gestalten erhoben sich aus dem Straßengraben.         
Die Buben standen still wie die Soldaten.
Dann fragten die Russen, „Was wollen?“    
„Zur Mutter, nix zurück. Kommen von Schlesien, kein Zuhause mehr, Vater Krieg. Nix, zurück. Wir krank, verstehen Thyphus?“    
 „Ja, verstehen.“  
 „Mutter wohnen drüben, wir viel Hunger, kein Zuhause.“       
 „Zurück!“
„Ich nix zurück.“   
„Wir schneiden Hals ab“ – Zeichensprache.          
„Winter kommen. Nix Zuhause.“        
Die beiden unterhielten sich und sagten: „Frau Du versprechen, Kinder ganz still, nix flennen.“           
„Ja, ich verspreche ganz still.“  
So ging einer voraus, wir hinterher und der zweite hinter uns.           
Dann sahen wir ein Licht, „dort schlafen russischer Kommandant. Er hören Dich, dann wir Hals ab“.   
Wir kamen unbemerkt vorbei. Nach einer Weile war wieder ein Licht, ein zweiter Bunker.
„Frau kommen herein“, ich zauderte. „Nix Angst, durchsuchen Dokumente.“
Sie leerten meinen Sack und Koffer auf den Boden, nahmen mir den Geldbeutel ab, forderten mich auf, die Sachen wieder einzupacken, „schnell, schnell, jetzt kommen Ablösung“.
Als der Deckel des Koffers nicht mehr zuging weil die Sachen unordentlich drin waren, setzte sich der Dicke mit seinem Hinterteil drauf und das Schloss sprang zu.       
Nun gingen sie mit bis zum Schlagbaum, ich bedankte mich und wir waren drüben.
Im nahen Dorf krähten die Hähne und verkündeten einen neuen Tag.

Zum Glück hatte ich nur gut 100 Mark im Geldbeutel – ein kleines Erlebnis in Glauchau belehrte mich:
Da ich nach unserer Rückkehr mit Fritz vom Krankenhaus immer zeitig aufstand und Frau Martin half, durfte Fritz immer ausschlafen. 
Der Schlüssel hatte seinen Platz in der Handtasche.         
Als ich drüben etwas holen wollte, war der Schlüssel nicht da.
Ich schimpfte Fritz aus, doch behauptete er, den Schlüssel in die Tasche getan zu haben. Er suchte selber, fand ihn nicht, dann schüttelte er die Tasche und man hörte ihn. Das Futter war aufgetrennt und der Schlüssel dazwischen gefallen.        
So nähte ich unser Geld an diesem Platz vor unserer Abreise ein.

Nun fanden wir im Laub unter den Obstbäumen noch Äpfel und waren glücklich darüber etwas im Magen zu haben.Wir mussten nun Stunden laufen, wie an den Vortagen.           
Ich trug das Gepäck etwa 100 m vor, stellte es ab und einer musste dabei bleiben. Dann ging ich zurück und trug Eckhard bis dorthin.            
So kamen wir nur langsam vorwärts.

Gegen Mittag waren wir in Meiningen. Dort bekamen wir in einer Bäckerei etwas ohne Marken.           
Von da ab kamen wir per Anhalter auf Lastwagen weiter über Schweinsfurt, Würzburg, Höchst.           
Dort bekamen wir auf dem Bahnhof von der Bahnhofsmission einen großen Topf Spinat. Die Frau meinte, so habe sie noch kaum einmal Kinder essen sehen, so gut hat es ihnen geschmeckt.
Über Wertheim kamen wir nach Neckarels, dort waren wir in einer Gaststube über Nacht, kamen erst spät am Abend nach Heilbronn, dort schliefen wir in einem Bunker zum letzten Mal…
Dann nahm uns Einer mit über Marbach nach Ludwigsburg. Von dort fuhren wir mit der Straßenbahn bis Vaihingen.      
An der Haltestelle durften wir mit einem Personenwagen mitfahren bis Sindelfingen, dann mit der Bahn nach Böblingen.     
Bei Wilhelm Schlecht wurde Onkel Gottlob in Deufringen angerufen, ob er uns mit dem Pferdegespann abholen könnte. Leider hatte er kein Pferd.     

So holte unser früherer Nachbar, Herr Friedrich Roller, uns in Böblingen mit dem Auto ab. Als wir die „Kehle“, dem Tor nach Aidlingen, hinunter fuhren, fasste ich den Mut und fragte ob mein Mann zurückgekommen sei.
Nur ganz zögernd antwortete er mit nein.

Vor Ahnes (Marias Mutter) Häusle standen schon alle, alle bereit und ich sagte „Alle Vögel sind schon da“.   
Am Ofen waren die Betten über Stühle gehängt, wie es Mutter schon tat seitdem es etwas kälter wurde.         
In der Küche stand Schwager Gottlob und bratete für jeden ein Schnitzel.  Wir waren daheim!!!      
Mutters innige Gebete wurden erhört – war der 24. Okt. 1945.

Ehemann/Vater/Ehne Christian kam nie zurück vom Krieg
Maria mit ihren Stiefel`s-Buben Ernst, Klaus, Eckhard und Fritz

Kategorien
Erfahrungen

Mokicktour nach Frankreich 1980

Nachdem seit dem 2. August auch mein Freund Günther „Gagli“ den Mokickführerschein hat, geht es mit unseren 2 Betas
(nach der Süddeutschland-Radtour ein Jahr zuvor)
auf unsere erste Auslands-Tour

Noch im Winter 1979/80 habe ich die Beta MX6 auf der Ausstellung in Böblingen vom Motorrad-Händler Zuber gekauft (durch den ich ein Jahr später total unerwartet und überglücklich als Rennmechaniker zum MotoCross kommen sollte)
Da ich erst an meinem 16. Geburtstag am 25. Mai den Führerschein bekomme fahre ich die Beta immer mal wieder ins Gelände aus.
Wie diese Handschrift so sind die folgenden fettgedruckten Kommentare zwischen den Anführungszeichen von mir aus dem Fotoalbum von 1982
> Sonntag,17.8.
Nach dem Zusammenstellen des Gepäcks wird das „Prachtsthck“ probebepackt. <

Auf der Terrasse vor meinem Zimmer
> Montag,18.8., 7 Uhr
Die Checkliste wird nochmals durchgeschaut – Das „Prachtstück“ wird
gewogen; 12O kg (220 Pfund oder so !!) also ca. 40 Kg Gepäck pro Gefährt ! <
Nach Verabscheidung von Günthers Oma und meiner Mama sind wir startklar – aber zuerst noch…
einen kurzen Abstecher (500 m) zu meiner Ahne Maria,
die schon in jungen Jahren nach Schlesien ausgewandert und mit ihren 4 kleinen Buben von dort auf unglaubliche Weise durch den Krieg nach Aidlingen zurückgeflüchtet war
> Der große Absçhied !!!
Eine gerade aufgestandene Ahne
die zur ABSOLUTEN VORSICHT ermahnt !!!!!!!!!!!!!!!!!!
– und uns viel Spaß wünscht – <
> In  Straßbourg angekommen fahren wir sofort zum Münster <
Gagli nicht erfreut über den Fotografen der mit dem Sofortbild Geld machen möchte.
> Zuerst wird alles gesichert (wie immer und überall viele Neugierige) und danach wird das Bauwerk bestiegen <

Als wir später weiter westwärts durch die Rheinebene Richtung Vogesen fahren und durch ein Dorf kommen wo ein älterer Mann auf einer Bank im Garten vor dem Einfamilienhaus sitzt, halten wir an und gehen zu dem Mann um auf englisch nach Wasser zu fragen.
Er lässt uns in recht gutem Englisch wissen dass wir ihm durch den Hof folgen sollen und dann schreit er laut: Erna do sind zwoi die wolla Wasser haba!
Er ist genauso überrascht wie Gagli und ich, als wir in unserem schwäbisch verdutzt im Einklang ausrufen: „Sie sprecha jo deutsch!?“
Wer reist der weiß… ständig mehr
> Es geht weiter: in den Vogesen – eine herrliche Landschaft und Straßen wie für uns gemacht !!! (rassig)
Typisch französische Straßenschilder (Beton, rießig und Straßennummer) <
> DER ERSTE SCHLAFPLATZ
– abgelegen – romantisch – Feuerstelle – 1000 m ü. N.N. – kein Wasser – keine Zeitorientierung
Häuptling “Gagli“ beim testen des ewiglangen Weißbrotes vor dem Abendessen <.
> Nach einer kalten Nacht ein bißchen noch kälteres Wasser (vom Wassersack) zum Zähneputzen und waschen – aber dafur einen heißen Kaba ! <
> lm nachsten Ort werden die leeren Flaschen abgegeben und neue Vorräte eingekauft.
Typisch französisches Straßenbild ! <
> „Gagli“ in voller Aktion <
> Mit voller Fahrt in die nächste Ortschaft <
> Mittagessen am Straßenrand

– Bratwürste – Paprika (nicht Gewürz) – Karotten (vom Feld) – Brot <
> ZWEITER SCHLAFPLATZ
Nach einer angenehmen Nacht braucht man ein kräftíges Frühstück, bevor es diesem herrlichen Tag entgegengeht! <
> Auf langen Gereden wird, durch das Gepäck als Rückenpolster, im „Easy Rider“ Stil gefahren <
> Kurze Pause auf einer Brücke über „LA SAONE“ <
Müsste in Chalon-sur-Saône sein
> Hier genießt „Gagli“ die sagenhafte Aussicht auf diesen Stausee <
> DRITTER SCHLAFPLATZ
Gagli“macht Feuer fürs Abendessen.
Kurz vor es dunkel wird,werden wir von diesem Platz vertrieben. Wir dürfen auf die Wiese des Bürgermeisters,der auch unser Gepäck mit seinem Auto zum neuen Platz fährt !! <
> Das „Prachtstück“ steht wegen „Kolbenklemmer“ auf der Hebebühne eines Motorradhändlers, ca. 100 km vor Lyon. Durch das Abschleppen mit einem Expanter ging das Vorderlicht auch noch zu Bruch! Der Händler arbeitete sauber,schnell und billig und so lief nach ca. 3 Std. schrauben, feilen, schmirgeln, polieren, die Beta wieder.
Preis: 80 Fr.
Aber nun war es besser direkt Heímwärts zu fahren, denn wie lange hält dieser Motor??? <
> Der Motor hat die ersten 30 km nach der Reperatur gut überstanden ! – Eine kleine Pause vor dem langen steilen Anstieg… <
> Ein sehr schönes Landschaftsbild < > …und eine während dem Anstieg, um den Motor abkühlen zu lassen und die gute Aussicht zu genießen <
VIERTER SCHLAFPLATZ
(es müsste zwischen Lyon und Genf sein, so weit ich mich erinnern kann nach nunmehr 42 Jahren – da nach dem vorigen Bild leider meine Kommentare im Fotoalbum enden)
Kurze Rast auf dem Weg zum Neuenburger-See
FÜNFTER SCHLAFPLATZ am Neuenburger-See
Mittagsrast vor Bern
Marktplatz in der Innenstadt von Bern
Auf der Nydeggbrücke mit Blick zurück in Bern`s romantische Altstadt
Altstadt-Panorama in der Nähe des Bärengrabens
SECHSTE ÜBERNACHTUNG
Verabschiedung von unseren Übernachtungsülatz-Gastgebern
Könnte bei Waldshut-Tingen sein
Mittagsrast bei Rottweil
SIEBTE ÜBERNACHTUNG zwischen Schwarzwald und schwäbischer Alb
Frange in Action
Fast zuhause – Blick zur Wurmlinger Kapelle bei Tübingen
Gagli`s Oma schimpft vor Freude, dass wir gesund zurück sind – nach 8 Tagen und knapp 1500 km.